Fernauslöser/Timer-Anschluss ändern

Timer für Canon EOS mit N3-Stecker umbauen auf Klinkenstecker

Wie im Artikel über den Fernauslöser-Timer beschrieben, gibt es leider bei den digitalen Canon-Spiegelreflexkameras zwei verschiedene Anschlussstecker. Während die „höherwertigen“ Modelle 20D bis 50D, 7D, 5D etc. über einen sogenannten N3-Anschluss verfügen, haben die „Einsteiger“-Kameras 1000D, 400D, 500D, etc. eine Klinkenbuchse als Fernauslöser-Anschluss. Bisher konnte man sagen, dass die drei- und vierstelligen EOS-Kameras Klinkenstecker benötigen, während die zwei- und einstelligen EOS den N3-Stecker brauchen. Leider hat Canon mit der 60D dieses Prinzip verlassen (es war wohl noch nicht kompliziert genug mit zwei verschiedenen Steckersystemen für exakt die gleiche Aufgabe), und die „zweistellige“ EOS 60D benötigt den Klinkenstecker, zählt also fernauslösermäßig zu den Amateurmodellen.

Da ich Ende 2010 von der 20D auf die 60D umgestiegen bin, stand ich natürlich vor dem Problem, dass mein bisheriger Fernauslöser-Timer nun nicht mehr passt. Aber für 2,50 Euro Materialkosten habe ich meinen Timer so umgebaut, dass er nun für beide Steckersysteme geeignet ist. Wie der Umbau ablief, will ich in diesem Artikel beschreiben.

Die Steckerbelegung von N3- bzw. Klinkenanschluss ist im Grunde ganz einfach und wird auf der Traumflieger-Seite Fernauslöser-Anschlüsse für Canon DSLR sehr gut erklärt. Es gibt einen Kontakt für Fokus (entspricht Auslöser halb durchdrücken) und einen für Auslösung (entspricht Auslöser ganz durchdrücken). Der jeweilige Kontakt muss für die entsprechende Funktion mit Masse verbunden werden (Masse ist die lange Lötfahne mit dem Kabelklemmer, die mit dem Gewindeteil des Steckers bzw. der Kupplung verbunden ist). So viel Elektrotechnik verstehe selbst ich. Und gelötet habe ich vor ca. 20 Jahren auch öfters. Es sollte also klappen mit dem Umbau.

Timer nach dem UmbauMeine Vorstellung war nun, den Timer so umzubauen, dass er statt des N3-Steckers einen 2,5mm Klinkenstecker hat, der direkt in die 60D (bzw. eine drei- oder vierstellige EOS) gesteckt werden kann. Zusätzlich sollte das abgeschnittene Ende mit dem N3-Stecker eine Klinkenkupplung erhalten, so dass man den Timer auch weiterhin für die (Semi)Profi-Canons verwenden kann, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Die Abbildung zeigt den Timer nach dem Umbau und sollte deutlich machen, was gemeint ist.

Also habe ich mir für die besagten 2,50 Euro in einem Elektronikladen eine dreipolige (Stereo-)Klinkenkupplung 2,5mm und einen ebenfalls dreipoligen Klinkenstecker 2,5mm gekauft. Meine Versuche, diese Pfennigartikel im Internet zu bestellen, wurden jeweils durch Mindestbestellmengen, Mindermengenzuschläge und Paketversandkosten vereitelt; selbst in Ebay fand ich keinen Händler, der diese zwei winzigen Teile in einen Umschlag steckt und preiswert als Warensendung verschickt. Nunja, zum Glück gibt’s ja noch Fachhändler mit Ladengeschäften.

Klinkenkupplung und KlinkensteckerAls ersten Umbauschritt habe ich mit einem Durchgangsprüfer (kann ein Multimeter eingestellt auf Widerstandsmessung sein oder eine beliebige andere Möglichkeit zu prüfen, welche Kontakte verbunden sind und welche nicht) untersucht, wie die Lötfahnen innerhalb der Stecker- bzw. Kupplungsgehäuse zueinander passen. Also beides zusammengesteckt und Durchgang geprüft. Bei meinen Modellen zeigte sich, dass Kupplung-Oben mit Stecker-Unten verbunden war und umgekehrt, also über Kreuz. Schnell auf einem Schmierzettel notiert.

Testen der Belegung des Klinkensteckers in der 60DNachdem dies geklärt war, habe ich den offenen Klinkenstecker in die 60D gesteckt und mit einer Metallspitze getestet, welche der beiden Lötfahnen bei Verbindung mit Masse die Fokus-Funktion startet. Dazu muss die Kamera natürlich eingeschaltet werden und das Objektiv sollte auf Autofokus geschaltet sein. Es zeigte sich bei meinem Stecker, dass die Kamera scharfstellt, sobald ich die längere Lötfahne mit Masse verbinde, wie auf dem Foto zu sehen.

Für das Testen der Auslösefunktion (hier: kürzere Lötfahne) muss die Kamera natürlich zuvor scharfgestellt haben (sofern sie auf One-Shot steht), oder man stellt das Objektiv hierfür auf MF.

Auf meinem Schmierzettel konnte ich mir nun notieren: Klinkenstecker Lang = Fokus, Kurz = Auslöser.

Nun kam der schmerzliche Moment, mit der Schere das Kabel zu kappen. Ab jetzt gab es kein Zurück mehr. Da der Timer später mit dem restlichen Kabel auskommen soll, sollte man das Kabel nicht allzu weit vom N3-Stecker durchtrennen, aber genügend Platz lassen; dass man auch später daran noch löten kann.

Das abgeschnittene N3-Ende habe ich nun in die alte 20D gesteckt und mit den freigelegten 3 Litzen experimentiert, welche Auslöser, Fokus und Masse ist. Es zeigte sich, dass die 20D fokussierte, wenn ich blau mit weiß verband und dass sie auslöste, wenn ich rot mit weiß verband. Beim Zusammendrücken des blauen mit dem roten Kabelende passierte hingegen nichts. Somit war die Kabelbelegung in meinem Timer klar:
Weiß = Masse, Blau = Fokus, Rot = Auslöser.

Anschlüsse von Stecker und KupplungAlles wieder auf dem Zettel notiert, und nun konnte die Steckerlöterei beginnen. Da nun geklärt war, dass das Fokus-Kabel blau ist, konnte man daraus auch ableiten, dass dies an die längere Lötfahne des Steckers gehört.

Doch zunächst lötete ich die Kupplung an das abgeschnittene N3-Kabelstück. Durch die anfangs festgestellte Über-Kreuz-Anordnung zwischen Stecker und Kupplung konnte ich nun feststellen, welches Kabel an welche Lötfahne gehört – wie auf dem Foto zu sehen. Man sollte nicht vergessen, spätestens jetzt vor dem Anlöten die Kunststoffhülse über das Kabel zu schieben, denn sonst hat man nachher ein Problem.

Beim Löten sollte man darauf achten, dass sich der Stecker bzw. die Kupplung möglichst wenig erwärmt. Also nur so lange löten wie nötig, dabei die Wärme mit einer Zange abführen, und zwischen den Lötschritten genügend Abkühlungspausen einlegen. Denn speziell bei dem Stecker gilt: Wenn man ihn durch zu hohe Temperatureinwirkung instabil gemacht hat, könnte im Ernstfall die Steckerspitze in der Kamerabuchse hängen bleiben, und das könnte eine teure Reparatur zur Folge haben.

Testen des Adapters an der 20DNachdem die drei Litzen angelötet, das Kabel in der Zugentlastung eingequetscht und das Gehäuse aufgeschraubt ist, wird es Zeit für einen Test. Dazu habe ich wieder das offene Steckerteil in die nun fertige Kupplung gesteckt und an der 20D ausprobiert, ob sie bei Verbindung der Masse mit der langen Lötfahne fokussiert und ob sie beim Schalten an der kurzen Lötfahne auslöst. Test bestanden: Der Adapter ist damit fertig.

Timer mit neuem Klinkenstecker an der 60DNach dieser erfolgreichen Lötkolben-Generalprobe kann nun auch der Klinkenstecker an das Timer-Kabel gelötet werden. Wie oben bereits herausgefunden: Blaues Kabel an die lange Lötfahne und rotes an die kurze – jedenfalls bei meiner Hardware. Und wieder nicht vergessen, vor dem Löten die Kunststoffhülse über das Kabel zu schieben. Und noch mehr als bei der Kupplung auf ausreichende Wärmeabfuhr achten, damit der Stecker stabil bleibt. Wenn alles verlötet, gequetscht und zusammengeschraubt ist, kann der Timer-Fernauslöser an der 60D erstmals zeigen, wie schön er fokussieren und auslösen kann. Zum Ausprobieren braucht man die Timer-Elektronik gar nicht einschalten; der Auslöseknopf des Timers hat wie der an der Kamera zwei Stufen und fokussiert beim Halb-Durchdrücken, während er beim Ganz-Durchdrücken auslöst.

Klinken-Timer mit angestecktem N3-Adapter an der 20DDa nun beide Komponenten einzeln gezeigt haben, dass sie funktionieren, wird der Test mit der 20D zeigen, dass sie auch zusammen gut funktionieren. Damit ist der Umbau erfolgreich abgeschlossen.

Nun kann ich es ja verraten: In Wirklichkeit habe ich im Elektronikgeschäft 5 Euro gelassen und zwei Kupplungen sowie zwei Stecker gekauft. Einerseits für den Fall, dass ich mir einen beim Löten verhunze. Andererseits aber auch als Option, damit ich mir bei Bedarf schnell mit einem dreipoligen Kabel eine Verlängerung löten kann, falls ich meine alte oder neue Kamera mal aus 10 oder 20 Metern Entfernung auslösen möchte (Tierfotos, etc.). Denn mit meiner Umbau-Lösung bin ich sehr flexibel; ein dreipoliges Verlängerungskabel mit 2,5mm Kupplung und Stecker lässt sich für beide Kamera-Anschlüsse nutzen.

Werkzeuge für den UmbauAbschließend noch ein Blick auf meinen Schreibtisch nach dem Umbau. Viel ist es nicht, was man dazu braucht. Wer allerdings keinen Durchgangsprüfer und keine Lötstation hat, der ist vermutlich doch besser damit bedient, sich den passenden Timer zu kaufen und den anderen gebraucht zu verscherbeln.

Leider funktioniert der Umbau nur in dieser Richtung (also von N3 auf Klinke). Wer den Klinken-Timer hat und auf ein „höherwertiges“ Modell mit N3-Anschluss wechselt, findet leider bisher keine N3-Stecker/Kupplung-Verbinder im Zubehörhandel – ebensowenig wie fertige Adapter von Klinke auf N3 bzw. umgekehrt. Schade, dass sich noch kein Hersteller dieses Problems angenommen hat. Aber der oben verlinkte Traumflieger-Artikel nennt ja auch für diese Fälle Lösungsmöglichkeiten.

Advertisements

Über RoFrisch

www.rofrisch.de
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Fotokurs, Zubehör abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Fernauslöser/Timer-Anschluss ändern

  1. Pingback: Fotozubehör: Fernauslöser-Timer | Rolands Fotokurs

  2. Pingback: Zeitraffer-Video | Rolands Fotokurs

  3. Pingback: Panoramen mit Hugin erstellen, Tutorial Teil 1 | Rolands Fotokurs

  4. Thomas schreibt:

    Hallo,

    von Hama gibt es so etwas inzwischen (Klinke auf N3).

    Viele Grüsse,

    Thomas

  5. Thomas Nehring schreibt:

    Sorry, ist die falsche Richtung (Kabel mit N3 Stecker für die Kamera und Klinke auf der anderen Seite, das was Du oben gebaut hast. (http://www.amazon.de/Hama-Anschlussadapterkabel-f%C3%BCr-Canon-System/dp/B0036NERHA/ref=pd_bxgy_ph_img_b). Dafür gibt’s dann aber auch Kabel Klinke auf Klinke und einen Auslöser für beide Kabel. Von der Idee her ganz gut, finde ich, nur insgesamt dann auch ziemlich teuer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s