Kategorien
3D-Fotografie Fotografie Fotokurs

Stereofotos anfertigen

Stereofotos selbst erzeugen

Auch ohne spezielle 3D-Kamera kann man recht einfach Raumbilder erstellen. Es geht mit jeder Foto-Kamera. Was an Grundlagen zu beachten ist, schildere ich hier in diesem Kapitel.

Zunächst ein paar grundsätzliche Erklärungen: Unser Gehirn erzeugt aus der Wahrnehmung unserer beiden Augen ein räumliches Bild, indem es auf Unterschiede in den beiden Einzelbildern reagiert. Dadurch, dass unsere Augen etwa 7cm Abstand haben, sehen sie Gegenstände im Vordergrund aus leicht anderem Blickwinkel. Sie haben vor dem Hintergrund der Szene auch eine etwas andere Position.

Stellen wir uns eine Szene vor: Vor uns ein parkendes Auto, dahinter ein Haus, in dessen Hintergrund sich die Berge erheben. Geht man in dieser Szene einen Schritt nach rechts, so wird sich der Hintergrund kaum verändern – im Verhältnis zur Entfernung der Berge hat unser kleiner Schritt keine sichtbaren Auswirkungen. Auch das Haus auf der anderen Straßenseite hat sich nur geringfügig verändert – es nimmt im Vergleich zu seinem Hintergrund eine leicht verschobene Position ein. Am deutlichsten wirkt sich die veränderte Perspektive auf das Auto im Vordergrund aus. Es erscheint deutlich vor einem anderen Teil des Hauses; auch blickt man jetzt in einem erkennbar anderen Winkel auf das Kennzeichen, etc.

Aus solchen Unterschieden zwischen zwei Bildern erzeugt das Gehirn den Raumeindruck. Je weiter vorne ein Objekt liegt, desto größer seine Verschiebung auf den beiden Einzelbildern der Augen.

Geht man nun in der Straße 20 Meter weiter nach rechts, so sind Auto und Haus aus dem Blick auf die Berge verschwunden. Die Berge präsentieren sich durch ihre große Entfernung jedoch fast genau aus der gleichen Perspektive.

Durch den festen Abstand unserer Augen ist der Bereich, in dem eine gute räumliche Wahrnehmung funktioniert, festgelegt. Halten wir einen Gegenstand direkt vor unsere Nase, funktioniert das räumliche Sehen nicht – wir sehen nur ein mehr oder weniger unscharfes Doppelbild.

Schauen wir hingegen auf eine Szene in mehr als 100 Meter Entfernung, dann können wir allein aufgrund des Raumeindrucks nicht mehr unterscheiden, welcher Baum beispielsweise weiter vorne und welcher weiter hinten ist. Hier hilft uns natürlich unser antrainiertes perspektivisches Empfinden, so dass wir dennoch wissen, welcher Baum näher ist. Mit stereoskopischem Sehen hat dies aber nichts mehr zu tun.

Stereobasis

Was lernen wir nun aus diesen Beispielen über die Einzelbilder für ein gutes Stereofoto? Die wichtigste Lektion sollte sein, dass es keinen einzigen festen Ideal-Abstand gibt. Je nach Szene können gute 3D-Fotos mit völlig unterschiedlichem Einzelbild-Abstand (Stereobasis genannt) aufgenommen sein. Wer Stereo-Makros von Ameisen machen möchte, kommt ggf. mit 1-2mm Stereobasis aus, während ich schon stereoskopische Luftaufnahmen der Alpen gesehen habe, die aus großer Höhe mit knapp 1km Stereobasis aufgenommen wurden (errechnet aus der Fluggeschwindigkeit und dem Sekundenabstand der Einzelbilder).

Es gibt eine Faustformel, mit der man sich als Anfänger in etwa behelfen kann, solange es sich um „normale“ Stereofotos mit einem üblichen Weitwinkel-Objektiv handelt: Die Stereobasis sollte etwa 1/30 des Motivabstands betragen. Da meine Stereokamera (Fuji Real 3D W1) eine feste Basis von knapp 8cm hat, sollte der Mindestabstand zum Motiv also möglichst nicht unter ca. 240cm liegen.

Wenn ich nun eine Szene in 6m Entfernung fotografiere, so kann meine Stereobasis durchaus ein Stück größer gewählt werden, wenn ich einen starken Raumeffekt haben möchte. Gemäß der Faustformel wären es demnach etwa 20cm.

Statt nun ständig Abstände zu messen und zu berechnen, sei an dieser Stelle gesagt: Man bekommt mit der Zeit ein Gefühl dafür, und außerdem kostet es ja nichts, 3 oder 4 Aufnahmen in einer weiter nach rechts führenden Reihe zu machen und später zu schauen, welches Bildpaar einen möglichst guten Stereo-Effekt gibt, ohne schon zu weit auseinander zu sein (was zu Kopfschmerzen oder gar zu „stereoskopischem Zerfall“ führt, wenn sich die Bilder nicht mehr beim Betrachten zu einem Stereobild zusammenfügen).

Richtige „Stereo-Freaks“ verweden übrigens gerne ein Gespann von 2 identischen Kameras, die auf einer Schiene fest verbunden sind. Wenn diese Schiene so konstruiert ist, dass man die Kameras auseinanderschieben kann, dann hat man sogar eine (in Grenzen) variable Stereobasis. Die beiden Digitalkameras werden über eine modifizierte Firmware synchron per Fernauslöser ausgelöst. Dadurch kann man auch sich bewegende Motive stereoskopisch aufnehmen – so wie ich dies auch mit meiner Fuji W1 mache, die mir als Immerdabei-Lösung wesentlich sympathischer ist als so ein sperriges Gespann. Auf www.stereoforum.org findet man jedenfalls viele Tipps zum Thema Stereo-Gespanne.

Doch nun geht es um eine Methode, wie man auch mit einer gewöhnlichen „Mono“-Kamera Stereofotos machen kann. Und zwar mit JEDER Fotokamera, von der Handyknipse bis zur teuren Profikamera. Einzige Einschränkung: Die Motive müssen still halten, denn die Bilder werden nacheinander erzeugt, also nicht gleichzeitig.

Simplicissimus

3 geringfügig verschiedene Perspektiven
Grimmelshausen

Als Beispiel für das Erstellen von passenden Einzelbildern habe ich den ehrenwerten Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen für eine Portraitsitzung gewinnen können. Da er in seinem Roman „Der abenteuerliche Simplicissimus“ auch die Gier der barocken Gesellschaft nach Marzipan beschreibt, hat er als Marzipanfigur einen Ehrenplatz im Niederegger-Marzipansalon in Lübeck bekommen.

Wegen des gedämpften Lichts kam die Spiegelreflexkamera zum Einsatz und ich habe – wie oben beschrieben – eine Serie von 3 Fotos gemacht. Wenn man die Bilder (nach Großklicken) vergleicht, so sieht man die perspektivischen Unterschiede. Deutlich wird dies z.B. am Schatten der Hutfeder oder an der Beuge des rechten Ellenbogens, die im linken Bild noch gut zu sehen ist, während sie im rechten Bild von dem flammenden Herzen verdeckt wird.

Wichtig ist beim Fotografieren für Stereobilder, dass möglichst kein Höhenfehler auftritt. Die Bilder sollten also möglichst alle aus der gleichen Kamerahöhe aufgenommen sein. Idealerweise kann man dies natürlich mit einem Schiebeschlitten auf dem Stativ erreichen, aber auch Freihand-Aufnahmen führen bei der späteren Bearbeitung mit StereoPhoto Maker zu schönen Ergebnissen, wenn die Höhe möglichst gut beibehalten wurde. Eine Verschiebung des Bildausschnittes durch Kippen oder Drehen der Objektivachse lässt sich mit dem Programm beheben (wobei dann natürlich ein kleinerer Bildausschnitt in Stereo übrigbleibt), aber gegen Höhenfehler hilft keine Software wirklich gut.

Um Höhenfehler auch bei Freihand-Stereos zu vermeiden, haben sich viele Raumbildfotografen als Aufnahmetechnik den sogenannten Cha-Cha angewöhnt: Stehend verlagert man sein Gewicht auf das linke Bein und hält die Kamera in einer Position, die man möglichst stabil beibehalten kann (Ellenbogen an Körper andrücken, etc.). So macht man das erste Foto und merkt sich die Display-Anzeige bzw. den Sucher-Ausschnitt. Man behält nun genau diese Kamerahaltung bei und wechselt nun auf das rechte Bein als Standbein. Schon ist die Kamera ein paar Zentimeter weiter rechts bei ansonsten fast unveränderter Lage.

Stereobild (Parallelblick)
Stereofoto

Bei meinen 3 Grimmelshausen-Aufnahmen sieht man schon mit bloßem Auge, dass die rechte leider etwas verschoben ist, was sie in Bezug auf Höhenfehler verdächtig macht. Auch ein Ausprobieren aller drei Kombinationen (1+2, 1+3, 2+3) mit der Autojustage von StereoPhoto Maker bestätigt, dass sich die Bilder Links und Mitte am besten kombinieren lassen.

Die Bearbeitung des Bildpaares erfolgt wie schon in dem Kapitel über die Erstellung von Anaglyphenbildern beschrieben. Nach der Auto-Justage wählt man die Lage des Motivs in Bezug auf die Scheinfensterebene mit Hilfe der Tasten Pfeil rechts/links. Bei diesem Motiv bietet es sich an, Herrn Grimmelshausen so zu stellen, dass sein Körper zwar hinter dem Scheinfenster steht (um einen Scheinfensterkonflikt an der unteren Fensterkante zu vermeiden), dass er jedoch dem Betrachter seine Linke mit dem flammenden Herzen durch das „offene Fenster“ entgegenstreckt.

Wer sich das hier gezeigte Stereofoto abspeichert und in SPM lädt, kann es mit der Betrachtungsweise seiner Wahl anzeigen lassen. Ich zeige Euch aber gerne auch die Version als Halbton-Anaglype für die Rot-Cyan-Brille am Ende des Artikels.

Generell empfehle ich übrigens die Speicherung in SPM nicht nur als Anaglyphe, sondern auch als Stereofoto (im Prinzip wie hier gezeigt, aber natürlich nicht verkleinert, sondern in voller Auflösung). Denn in der Anaglyphe sind die Farben ja verfälscht, und das Bild lässt sich auch nicht mehr sauber trennen. Mit einem solchen Stereobild, das einfach beide Ansichten nebeneinander trägt, kann man aber auch später noch die Darstellungsart problemlos wechseln (beispielsweise für Shutterbrille oder als Stereokarte statt Halbton-Ana), etc.

Advanced 3D

Bei Fotos mit großer Stereobasis versagt die Cha-Cha-Methode natürlich. Da muss man halt ein paar Schritte gehen. Man sollte sich den Bildausschnitt der ersten Aufnahme gut einprägen, bevor man zum Livebild der zweiten Aufnahme wechselt und versucht, einen möglichst ähnlichen Ausschnitt auf gleicher Höhe anzuvisieren.

Kölner Dom, 2 Aufnahmen überlagert
Doppelbild

Hilfreich ist dabei der Modus Advanced 3D meiner Fuji W1, den ich mir auch an allen anderen Digitalkameras wünschen würde. Da er nur ein Objektiv benötigt, wäre es auch kein Problem, andere Live-View-Kameras damit auszustatten. Es ist eine reine Software-Frage. Im Advanced-3D-Modus wird bei der Aufnahme des zweiten Fotos das Bild des ersten halbtransparent mit eingeblendet. So sieht man beim Suchen des Ausschnittes zwar ein „verschwommenes“ Bild, aber man erkennt anhand der größeren Konturen, ob man in die richtige Richtung zielt.Es geht natürlich auch ohne diesen speziellen Modus. Zum Glück kann man ja direkt nach der zweiten Aufnahme zwischen beiden Einzelbildern hin- und herschalten. Mit ein wenig Erfahrung sieht man dann schon recht gut, ob sich die Bilder zur späteren Stereo-Bearbeitung eignen, oder ob man sicherheitshalber noch einen zweiten Aufnahmeversuch starten sollte.

Rot-Cyan-Anaglyphe
Blick vom KölnTriangle

Schön sieht er aus, der 3D-Blick vom Triangle-Turm in Köln. Die Basis war ca. 3-5m, schätze ich jetzt jedenfalls. Daher bekommt das Stadtpanorama eine Räumlichkeit, wie man es sonst eher auf Modellbahnanlagen wahrnimmt. Manche empfinden das als künstlich und modellhaft, aber mir gefällts.

Schaut man sich die mit SPM justierte Anaglyphe genauer an, so sieht man auch einige Schwachpunkte des Verfahrens: Da zwischen den Aufnahmen einige Sekunden vergangen sind, hat das Schiff unter der Brücke inzwischen seine Position gewechselt, und auch der Zug, der sich beim linken Bild noch unter den Bögen der Hohenzollernbrücke versteckte, ist auf dem rechten Bild in den Bahnhof eingefahren und stört so die stereoskopische Wahrnehmung. Solche inhaltlichen Unterschiede zwischen den beiden Einzelfotos nimmt unser Gehirn schnell als Fehler wahr. „Da stimmt doch was nicht!“, und schon schaut man genauer hin. Wenn man dann abwechselnd die Augen zukniept, sieht man recht einfach, wo das Stereobild inhaltliche Fehler aufweist.

Dies ist übrigens kein neues Problem: Schon vor gut 150 Jahren hatten Stereo-Fotografen damit zu kämpfen. In dem Buch, das ich im April-2010-Editorial empfehle, findet sich beispielsweise die Wiedergabe einer Stereokarte, auf der die Kirchturmuhr verschiedene Zeiten auf den Einzelbildern anzeigt. Heutzutage hat man jedoch die Möglichkeit, solche Fehler mit dem Klonstempel von SPM schon bei der Stereo-Bearbeitung zu korrigieren.

Soviel erst einmal zur Erstellung von Stereobildpaaren. Bestimmt lässt sich noch viel mehr dazu sagen, aber ich will ja auch nicht mit riesigen Textwüsten verwirren und langweilen. Wenn aber noch wichtige Aspekte unerwähnt geblieben sind, könnt Ihr mir gerne hierzu schreiben.

Rot-Cyan-Anaglyphe Rot-Cyan-Anaglyphe Rot-Cyan-Anaglyphe

Niederegger Marzipansalon Lübeck

Kategorien
Fotografie Fotokurs Fotos

Fotogalerie: Sonstige Fotos

Sonstige Fotos

Hier gibts alles, was irgendwie nicht in die obigen Kategorien passte. Rolands Resteecke sozusagen.

Zockertisch

Italienische Münzen und Karten
1994, EOS 5

Was tun mit den restlichen Bildern, die auf dem letzten Film vom Rom-Urlaub 1994 noch frei geblieben sind? Holzbrett aus dem Kleiderschrank nehmen und aufs Bett legen, Italienische Spielkarten und den Rest der Urlaubskasse darauf drapieren, dahinter eine Lampe einschalten, um die Münzen glänzen zu lassen und dem ganzen eine etwas ‚verrauchte‘ Stimmung zu geben. Kamera aufs Stativ und fertig ist das Zockertisch-Foto, und nun kann Film 19 (!) auch gleich mit zur Urlaubsfoto-Entwicklung gegeben werden.

Dreibeiniger Jongleur

Jongleur mit Fackeln
2005, EOS 20D

Mein erster richtiger Foto-Ausflug mit der neuen Digital-Spiegelreflex führte mich im Juni 2005 zur Museumsnacht in Ahrweiler – eine gute Gelegenheit, ein paar Funktionen der neuen Kamera auszuprobieren.

Den abgebildeten Jongleur mit seinen Fackeln belichtete ich 1 Sekunde lang aus freier Hand. Damit man sein Gesicht wenigstens etwas erkennen kann, habe ich dazu leicht geblitzt. Dass er drei Beine hat, ist mir übrigens erst zuhause auf dem Foto aufgefallen. :-)

Technisch hätte man so einiges besser machen können: Beim nächsten Mal werde ich die Blendenautomatik (Zeitvorwahl auf 1 Sekunde) so einstellen, dass sie mindestens eine Blende unterbelichtet. Dann sieht man das verwackelte Haus im Hintergrund nicht so. Dementsprechend hat dann der Blitz mehr zu tun, den ich aber um der Bildstimmung willen auch etwas nach unten korrigieren würde, damit das Foto nicht ‚totgeblitzt‘ wird.

Das Ende von Canon?

En de Canon
2009, EOS 20D

Schock auf einer Tour durch Düsseldorf: „Ende Canon“ lese ich voller Entsetzen. Müssen wir jetzt alle auf Nikon umsteigen? Scheimpflug bewahre! Zum Glück steht da – wie ich nach dem ersten Schreck lesen konnte – „En de Canon“. Also mit Leerzeichen. Das Ende ist noch immer nicht nahe, sondern der Laden heisst wohl übersetzt „In der Kanone“. Aber warum die Düsseldorfer das kölsche Wort Kanon (für Kanone) mit C schreiben, weiß vermutlich nur Nikon Deutschland. Denn die sitzen ja in Düsseldorf. :-)

Kategorien
Fotografie Fotokurs Fotos

Fotogalerie: Trickfotos

Trickbilder, Fotomontagen und sonstige Bildbearbeitungstechniken

Normale Tonwertkorrekturen und das übliche Verkleinern, Nachschärfen, etc. mache ich natürlich mit jedem Bild, das ich hier zeige. Auch Perspektiv-Korrekturen oder Umwandlungen zum Schwarzweiss-Foto sind ganz einfache Schritte, um die es hier in der Rubrik nicht geht. Aber manche Bilder erfordern einen höheren Nachbearbeitungs-Aufwand und spezielle Bildbearbeitungs-Techniken. Ob nun Fotomontage, HDR bzw. DRI, digitale Doppelbelichtungen oder was sonst noch kommen mag: Hier in dieser Rubrik werden diese Bilder gesammelt.

Ganz große Modellbahnanlage

EBV-Simulation geringer Schärfentiefe
2003, C-3000 Zoom

Das Foto wurde 2003 aus einem Heißluftballon aufgenommen, und erst 5 Jahre später habe ich das recht nichtssagende Luftbild herausgekramt, um damit eine Fake Tilt and Shift-Bearbeitung zu testen.

Mit PhotoImpact wurde hierzu ein Schärfeverlauf angelegt, um es durch die künstlich reduzierte Schärfentiefe wie eine „Modellbahn-Aufnahme“ aussehen zu lassen. Auch wurde Beleuchtung und Farbsättigung verändert, um die Landschaft „künstlicher“ erscheinen zu lassen.

Wäre ein Dorf dieser Größe auf einer richtigen Modellbahnanlage, dann wäre der Bildausschnitt nicht im Makrobereich, sondern so groß, dass es nicht zu so einem starken Unschärfeverlauf kommen würde. Wenn man es aber nicht so stark übertreibt mit dem „Fake Tilt/Shift“, dann erzielt es die gewünschte Wirkung nicht. Und es geht hierbei ja um die Bildwirkung und nicht um die physikalische Korrektheit.

Flugboot-Zauberwürfel

Zauberwürfel mit Motiven der Do-24 ATT
2006, EOS 20D

In der FotoCommunity gibt es eine Rubrik mit vielen Zauberwürfel-Fotos, die künstlich in Photoshop erzeugt wurden. Da ich aber bereits vor einiger Zeit einmal etliche echte Zauberwürfel fotografiert hatte, habe ich einige Experimente gemacht, einen solchen echten Zauberwürfel am Rechner (mit PhotoImpact) mit anderen Motiven zu ‚bekleben‘. Im Gegensatz zu der Photoshop-Aktion, die sonst verwendet wurde, gab es hier daher auch die Möglichkeit, einen zerlegten Würfel als Basis zu nehmen, was den Unterschied besonders deutlich macht.

Das Bild zeigt das berühmte Flugboot Dornier Do-24 ATT ‚im Wasser, zu Lande und in der Luft‘. Die Fotomontage entstand ausschließlich aus Bildern, die bereits auf meiner Homepage zu finden sind: Würfel, Köln, Frankfurt, Egelsbach.

Zu diesem Foto gibt es eine Bildbesprechung im Fotografie-Diskussionsforum auf http://www.traumflieger.de. Und ich habe es in der FotoCommunity ausgestellt, wo es ebenfalls kommentiert werden kann.

Arbeitsplatz eines Kreativen

Arbeitsplatz im HDR-Fisheye-Look
2007, EOS 20D

Das Bild zeigt den „Geburtsort“ von Rolands Fotokurs und von allen anderen jüngeren Updates meiner Homepages.

Das Foto ist mein erstes echtes HDR, das aus mehreren verschieden lang belichteten Einzelbildern zusammengesetzt wurde (mit Photomatix). In der Zeitschrift DOCMA 4/06 stand ein Artikel über kreative Verfremdungen mittels HDR. Auch dort diente der „Arbeitsplatz eines Kreativen“ als Beispiel. Es ging hierbei nicht darum, eine natürliche Wiedergabe zu erreichen, sondern eher einen leicht comic-artigen (?) Verfremdungseffekt herbeizuführen. In der Einleitung des Artikels hieß es über DRI-Techniken wie HDR: „Man kann damit auch schrille Bilderwelten erschaffen. Zum Beispiel Bilder mit einem Look, der irgendwo zwischen Fotografie und hyperrealistischer Malerei angesiedelt ist.“

Das Bild entstand also in recht enger Anlehnung an die Vorgehensweise in dem Artikel. Da ich jedoch kein Fisheye-Objektiv habe (was ich bei dem Originalfoto sehr passend fand), habe ich stattdessen die Linsenverzeichnungs-Korrekturfunktion von PhotoImpact bis zum Anschlag überdreht.

Zu diesem Foto gibt es eine kleine Bildbesprechung im Fotografie-Diskussionsforum auf http://www.traumflieger.de. Dort findet man auch zum Vergleich eines der ’normalen‘ Fotos, aus denen das Fisheye-HDR erzeugt wurde. Und dort kann man auch Kommentare zu diesem Bild schreiben (aber das kann man ja nun hier auf der Seite auch).

Modellflugzeug

Flugzeug mit simuliertem Schärfentiefeverlauf
2006, EOS 20D

Auch dieses Foto wurde – wie schon weiter oben das Dorf – künstlich miniaturisiert (sogenanntes „Fake Tilt & Shift“). Aus dem großen Flieger wurde so durch die künstlich reduzierte Schärfentiefe ein „Modellflugzeug“.

Ein häufig gemachter Fehler bei dieser Art von Bildmanipulation ist, dass man einfach einen glatten Unschärfeverlauf über das Foto legt, ohne sich Gedanken darüber zu machen, dass die Unschärfe ja Schärfentiefe simulieren soll. Damit ist sie nicht abhängig von Oben und Unten im Bild, sondern von der Entfernung der Gegenstände, also der räumlichen Tiefe in der Aufnahme. Aus diesem Grund wurde bei diesem Foto z. B. die Heckflossen der Flieger von dem Unschärfeverlauf des Hintergrundes ausgenommen.

Auf tausenden von FakeTS-Bildern im Web haben sich die Künstler diesen kleinen Trick erspart – mit dem Effekt, dass der Schärfentiefe-Schwindel sofort auffliegt, weil er unnatürlich wirkt. Ein Hochhaus (oder sonstiger vertikal ausgerichteter Gegenstand) sieht dann oben unschärfer aus als unten, was aber in dieser Perspektive gar nicht auftreten würde.

Drei Affen

Der Webmaster in dreifacher Ausführung
2008, EOS 20D

Eine Dreifach-Montage des Webmasters dieser Seiten in einer Pose wie die berühmten Drei Affen, deren eigentliche Bedeutung übrigens recht interessant auf Wikipedia erklärt wird.

Wer eine solche Montage machen möchte und sich erheblichen Aufwand beim genauen Freistellen der Personen sparen möchte, der geht am besten wie folgt vor: Kamera auf’s Stativ und Belichtung, Fokussierung und Weißabgleich auf feste, manuell eingestellte Werte. Dann werden bei allen Fotos die umgebenden Gegenstände gleich abgebildet, so dass man die Figuren nur ganz grob ausschneiden und einfügen muss (darauf achten, dass auch diffuse Schatten mit übertragen werden, sonst sieht man die Übergänge doch).

Allerdings zeigt dieses Foto die Grenzen dieser Technik, wenn man sich auf ein weiches Sitzmöbel setzt: Die Streifen des Sofa-Bezuges verschieben sich nämlich je nach Sitzposition. Besser man macht solcherlei Trickaufnahmen auf verschiedenen Sitzmöbeln oder im Stand und mit genügend Abstand zwischen den Positionen, damit sich durch den Schattenwurf die Belichtung nicht zu sehr ändert.

Übrigens sind Trick-Aufnahmen dieser Art auch etwas, womit man selbst fotoscheuere Kinder ganz gut vor die Kamera locken kann. Den Kids macht’s Spaß und später freuen sie sich über die supercoolen Fotos, beispielsweise in verschiedenen Positionen mit ihren Lieblingsspielzeugen, etc.

Kategorien
3D-Fotografie Fotografie Fotokurs

Fujifilm Real 3D W1

Meine 3D-Kamera: Fujifilm Real 3D W1

Auf der Suche nach einer neuen Immerdabei-Knipse begegnete mir im Oktober 2009 die Fujifilm Real 3D W1. Sie ist zwar nicht so handlich wie z. B. eine Ixus oder meine bisherige Ricoh Caplio, aber immerhin so kompakt, dass sie ebenfalls bequem in einer Gürteltasche getragen werden kann. Und sie ist für meine Zwecke ausreichend schnappschusstauglich. Außerdem hat sie einen gigantischen Vorteil: Sie macht synchrone 3D-Fotos. Sie war für mich der Auslöser, endlich mit dem faszinierenden Thema 3D-Fotografie anzufangen. Auf einmal war es nun möglich, ganz einfach selbst stereoskopische Schnappschüsse zu erzeugen. Daher möchte ich die Fuji W1 nun etwas ausführlicher vorstellen.

Fujifilm Real 3D W1, Vorderansicht
Fujifilm Real 3D W1

Nach Herunterschieben der großflächigen Linsenabdeckung schaltet sich die W1 ein und ist nach wenigen Sekunden aufnahmebereit. Nach einiger Zeit hat man sich auch als Fotograf eine Kamerahaltung angewöhnt, bei der man nicht versehentlich eines der beiden Objektive mit den Fingern verdeckt. Es empfiehlt sich die Verwendung der Handschaufe, damit sie einem nicht versehentlich herunterfällt.

Die Abbildung zeigt, dass die Kamera einen Objektiv-Abstand („Stereobasis“) von 77mm aufweist. Das ist etwas mehr als der durchschnittliche Abstand der menschlichen Augen, der gewöhnlich mit ca. 65-70mm angegeben wird. Mit der leicht vergrößerten Stereobasis will man vermutlich den 3D-Effekt etwas verstärken. Oder man brauchte den Platz zwischen den Linsen einfach konstruktionsbedingt für Akku, Speicherkarte und Elektronik.

Natürlich gibt es einige erfahrene Stereo-Fotografen, die die feste und auch noch „zu große“ Stereobasis der W1 ungünstig finden und am liebsten eine Kamera mit verstellbarem Objektivabstand hätten, aber im Alltag komme ich mit den 77mm gut zurecht, und sie passen auch ganz gut zu dem Zoombereich der Kamera. Außerdem hat die W1 einen „Advanced 3D“-Modus, in dem es möglich ist, durch Nacheinander-Aufnehmen von 2 Einzelbildern mit nur einer Linse ein 3D-Foto zu erzeugen. Zwar kann dies jede Kamera, aber bei der W1 wird man dabei optisch unterstützt, indem das erste Bild halbtransparent im Sucher eingeblendet wird, während man den passenden Bildausschnitt für das zweite Bild festlegt.

In den ersten Wochen der Stereofotografie erwischte ich mich immer wieder dabei, dass ich Objekte zu nah im Vordergrund zeigen wollte. Irgendwo las ich mal, dass man am besten eine Nahpunktweite des etwa 30fachen der Stereobasis nicht unterschreiten sollte. Bei 70mm Objektivabstand wären das also etwa 2,10 Meter und bei 80mm 2,40 Meter. Seit ich mich bemühe, meine 3D-Motive möglichst nicht näher als gut 2 Meter an die Kamera heranzulassen, habe ich wenig Probleme bei der späteren Nachbearbeitung der Stereobilder.

3D-Monitor der Fujifilm Real 3D W1
Rückseite der W1

Eine nette Besonderheit der Fujifilm Real 3D W1 ist das autostereoskopische Display auf der Kamera-Rückseite. Es ist in der Lage, die Aufnahmen räumlich anzuzeigen, und zwar ohne irgendwelche 3D-Brillen oder sonstige Hilfsmittel. Zwar muss man den Betrachtungwinkel einigermaßen genau einhalten, aber die Darstellung ist durchaus praxisgerecht. So kann man z. B. auf Partys etc. den Besuchern zeigen, warum man in 3D aufnimmt. Und somit die Vorfreude auf die Fotos steigern. Und ihnen vielleicht schonmal eine Anaglyphen-Brille überreichen, damit sie sich die Bilder später auch im Internet in 3D anschauen können.

Das Bild, das in obiger Abbildung auf dem Kamera-Monitor zu sehen ist, kann übrigens in der FotoCommunity in 3D als Anaglyphe betrachtet werden.

Wie man sieht, macht die W1 bei schönem Wetter und ausreichend Licht durchaus ansprechende Fotos. Anders sieht es bei trübem Wetter oder in der Dämmerung aus: Leider ist die Qualität der Optiken und Sensoren nicht wirklich überzeugend. Meiner Meinung nach hat Fujifilm hier am falschen Ende gespart. Statt zu starkem Rauschen neigender 2 mal 10 Megapixel hätten rauschärmere 2 mal 6 Megapixel bestimmt eine bessere Qualität ermöglicht (siehe auch den Abschnitt „Mini-Megapixel“ in Lektion 2 des Aufbaukurses).

Hinzu kommt, dass die Kamera auf mechanische Bildstabilisierung verzichtet und daher ganz gerne den ISO-Wert nach oben schraubt. Motivprogramme mit schnellen Verschlusszeiten („Sport“, etc.) sind daher kaum zu gebrauchen.

Außerdem verwendet die W1 im 3D-Modus nur einen Ausschnitt aus dem 10-Megapixel-Bild des jeweiligen Sensors (vermutlich wegen Überlappung der Einzelbilder). Dieser Crop wird dann wieder auf die 10 Megapixel vergrößert, was natürlich die Auflösung nicht steigert, aber das Rauschen noch deutlicher sichtbar macht. Den vollen Weitwinkel hat man daher nur im 2D-Modus.

In optischer Hinsicht ist die W1 ein deutlicher Kompromiss; da hatte ich mir in der Preisklasse von knapp 500 Euro etwas mehr versprochen (inzwischen, Anfang 2011, bekommt man die W1 bei Amazon etc. für etwa 200 Euro, weil es ja das Nachfolgemodell W3 gibt). Aber die W1 macht diesen Kompromiss bezüglich Bildqualität wett durch ihre schnappschusstaugliche 3D-Funktionalität, die einen erheblichen Spassfaktor mit sich bringt.

Funktion und Bedienung

Das Bedienkonzept ist größtenteils schlüssig. In normalen Aufnahmesituationen kommt man gut mit der W1 klar. Manchmal ist es ein wenig verwirrend, dass zwischen Hauptmenü, Mode-Menü, Wiedergabe-Menü, Aufnahme-Menü und F-Menü unterschieden wird, aber nach ein paar Tagen entwickelt man ein Gespür dafür, was wo stecken könnte.

Einzelne selten benötigte Funktionen sucht man jedoch (einige Wochen nach Lesen des Handbuches) recht lange. Beispielsweise konnte ich mich nicht mehr daran erinnern, wie man im „Advanced 3D“-Modus festlegt, ob zunächst das linke oder das rechte Bild aufgenommen wird. In der konkreten Aufnahmesituation habe ich es nicht gefunden; erst zuhause beim Suchen ohne Zeitdruck. Es wäre praktischer, wenn direkt beide Möglichkeiten im Untermenü der „Advanced 3D“-Funktion angezeigt würden. So aber muss man, nachdem die Funktion aufgerufen wurde (und man schon das Livebild für die Aufnahme sieht), die Menü-Taste drücken, und auf einmal ist die Rechts-Links-Umschaltung auffindbar (allerdings unter dem irreführenden Menünamen „Drehen“).

Zwischen 2D und 3D kann man in den meisten Modi einfach mit den beiden Tasten unten links umschalten. Allerdings nervt es, dass diese Umschaltung blockiert ist, wenn man gerade in „Advanced 2D“ oder „Advanced 3D“ war (bzw. die Kamera in diesen Modi ausgeschaltet hatte). Für einen schnellen Wechsel wäre es deutlich angenehmer, wenn die Kamera dann in den zuletzt aktiven Modus mit beiden Betriebsarten wechseln würde (beispielsweise Programmautomatik).

Damit sind wir bei den unterstützten Modi, die über das Menü der „Mode“-Taste umgeschaltet werden können:

  • AUTO – Die Kamera legt alle Einstellungen selbst fest.
  • SP – Verschiedene Szenenprogramme. Erläuterungen unten.
  • M – Manueller Modus, Blende und Verschlusszeit werden von Hand eingestellt (nach Druck auf die F-Menü-Taste und Öffnen des Menüpunkts „Blende & Zeit einstellen“ kann mit den Rechts/Links-Pfeiltasten die Verschlusszeit verändert werden und mit Oben/Unten die Blende).
  • A – Zeitautomatik, Blende wird von Hand eingestellt (nach Druck auf die F-Menü-Taste und Öffnen des Menüpunkts „Blende wählen“ kann die Blende mit den Rechts/Links-Tasten verändert werden, während die Oben/Unten-Tasten eine Belichtungskorrektur ermöglichen).
  • P – Programmautomatik mit möglicher Belichtungskorrektur, wählt Zeit und Blende passend zum eingestellten ISO-Wert.
  • ADV.2D – Spezielle Programme für 2D-Aufnahmen, die beide Objektive sinnvoll nutzen. Erläuterungen unten.
  • ADV.3D – Spezielle Programme zur Erzeugung von 3D-Bildern mit nur einem Objektiv. Erläuterungen unten.

Wer sich fragt, warum es denn wohl keine Blendenautomatik (Tv) gibt: Wegen Beugungsunschärfen aufgrund des kleinen Sensorformates (bzw. der daraus resultierenden kleinen Brennweite) lassen sich an digitalen Kompaktkameras die sonst üblichen hohen Blendenzahlen nicht erreichen. Bei etwa Blende 8 ist Schluss; alle noch kleineren Blenden hätten zu hohe Beugungsunschärfen zur Folge (sofern die Kompaktkameras überhaupt über variable Blendenöffnungen verfügen und nicht z.B. mit einschwenkbaren Graufiltern „abblenden“). Daher bietet die W1 (wie viele andere Kompaktknipsen ebenfalls) nur Blenden bis minimal F8 in Weitwinkelstellung bzw. F9 in Telestellung an. Hier die im Modus M bzw. A einstellbaren Blendenwerte:

  • Weitwinkel: F3,7 / F5 / F8
  • Tele: F4,2 / F5,6 / F9

Natürlich ist mit nur 3 Blendenwerten kein sinnvoller Automatikbetrieb bei fest voreingestellter Verschlusszeit möglich. Daher wurde die Blendenautomatik weggelassen.

Die Szenenprogramme im Modus SP bieten dem Fotografen folgende Möglichkeiten:

  • UMGEB&Blitz – Es werden 2 Aufnahmen nacheinander gemacht: Eine ohne und eine mit Blitz. Sinnvolles Programm.
  • UMGEB LICHT – Aufnahmen ohne Blitz. Die Lichtstimmung bleibt erhalten. (Hier kann man genauso gut Modus P oder A wählen und den Blitz abschalten).
  • PORTRAIT – Im Modus für Portrait-Aufnahmen wird vermutlich die größte Blende genommen. Wirklich geringe Schärfentiefe erreicht man damit aber auch nicht. Vielleicht wird auch die Farbwiedergabe an Portraits angepasst; das habe ich noch nicht ausprobiert.
  • LANDSCHAFT – In diesem Modus wird vermutlich die kleinste Blende (F8 bzw. F9) verwendet, da man als Landschaftsfotograf ja möglichst eine große Schärfentiefe haben möchte.
  • SPORT – Kurze Verschlusszeiten sind hier das Ziel. Bei meinen Versuchen, in diesem Modus fahrende Bahnen abzulichten, hat mich das starke Rauschen aufgrund des hohen ISO-Wertes abgeschreckt.
  • NACHT – Auch hier wird auf hohe ISO-Werte gesetzt, um Verwacklungen zu reduzieren.
  • NACHT (STAT.) – Für Nachtaufnahmen vom Stativ. Niedriger ISO-Wert und lange Belichtungszeiten.
  • SONN. UNTERG – Modus für Aufnahmen von Sonnenuntergängen. Farbtemperatur wird vermutlich darauf angepasst, damit die warmen Farben nicht von der Automatik gegenkorrigiert werden.
  • SCHNEE – Vermeidet vermutlich Unterbelichtungen bei Schneefotos.
  • STRAND – Macht wohl das Gleiche, nur in Badehose statt Ski-Anzug. :-)
  • TAUCHEN – Modus für Unterwasserfotos mit Tauchgehäuse.
  • PARTY – Modus für Innenaufnahmen.
  • MOTIVSCHÄRFE – Kurze Verschlusszeit, um Verwacklungsunschärfe zu vermeiden.

Im Modus ADVANCED 2D gibt es drei interessante Programme, die das Vorhandensein von zwei Optiken auch bei 2D-Aufnahmen nutzen: Im Programm TELE/WEIT wird mit dem einen Objektiv in Tele-Stellung gezoomt, während das zweite Objektiv die Gesamtszene als Weitwinkelaufnahme speichert. Das Programm DUAL COLOR macht die beiden Aufnahmen mit verschiedenen Farbeinstellungen. Dafür bräuchte es eigentlich keine zwei Optiken. Das dritte 2D-Programm heißt DUAL ISO und macht bei Aufnahmen mit geringem Licht z.B. eine Aufnahme mit ISO 400 und die zweite mit ISO 1600. Dann kann man später aussuchen, ob man starkes Rauschen oder Verwacklungen erträglicher findet.

Bleibt noch der Modus ADV.3D, in dem sich zwei Programme verstecken, um 3D-Aufnahmen mit variabler Stereobasis zu machen. Im Programm INTERVALL 3D gibt es die Möglichkeit, mit einer voreingestellten Intervallzeit die beiden Aufnahmen zu machen. Die Zeit kann über das Menü in diesem Modus gewählt werden: Kürzeste / 1,0 / 1,5 / 2,0 / 3,0 / 5,0 oder 10 Sekunden. Ob innerhalb der Intervallzeit die Kamera nach rechts oder links verschoben wird, lässt sich – wie oben schon bemeckert – über den falsch beschrifteten Menüpunkt „Drehen“ einstellen. Dies geht ebenso im zweiten Programm, das den schönen Namen EINZELVERS. 3D trägt und bei dem die beiden Aufnahmen jeweils einzeln ausgelöst werden. Diese Art von 3D-Fotografie geht natürlich auch mit jeder anderen Kamera. Die W1 hilft in beiden Advanced-3D-Modi jedoch durch Einblenden des ersten Bildes, den passenden Bildausschnitt für das zweite Bild zu finden. Bei kurzen Intervallen ist diese Hilfe allerdings ziemlich eingeschränkt, da das Sucher-Monitorbild nach der ersten Aufnahme erst einmal kurz dunkel wird.

Ausgabe und Bearbeitung der 3D-Fotos

Die Kamera speichert die 3D-Fotos in einem neuen Dateiformat mit der Endung .MPO, in dem die beiden Jpg-Dateien eingebettet sind. Bleibt die Frage, was man eigentlich mit den 3D-Bildern machen kann, wenn man keinen 3D-fähigen Monitor besitzt. Neben der Ausgabe der Bilder als Anaglyphen für die Stereobrille, die ich auf einer anderen Seite beschreibe, bieten sich folgende zwei Möglichkeiten an, die Fujifilm bereitstellt:

Anzeige auf einem digitalen 3D-Bilderrahmen. Gleichzeitig mit der W1 hat Fujifilm den Bilderrahmen Real 3D V1 vorgestellt, mit dem die stereoskopischen Bilder (und Videos) ohne 3D-Brille betrachtet werden können. Für über 300 Euro kann man sich aber auch einen 3D-Monitor für den PC kaufen und ist ggf. flexibler. Ein Hingucker im Wohnzimmer ist der V1 aber bestimmt. Da ich den V1 nicht besitze, verweise ich an dieser Stelle nur auf einen Kurztest; alles weitere lässt sich bestimmt per Websuche herausfinden.

Ausdruck als Lenticularbild. In den 1970ern galten sie als spitze oder dufte, später als stark, cool oder geil: Die 3D- bzw. Wackelbild-Postkarten mit Riffelfolienüberzug, die entweder ein räumliches Bild zeigten, oder beim seitlichen Kippen zwischen zwei oder mehreren Bildern wechselten. Diese „Wackelbilder“ werden z. B. als Glückwunschkarten noch immer verkauft. Im Real-3D-System von Fujifilm kann man diese Lentikularbilder nun selbst bestellen. Ganz billig ist das nicht, um es mal vorsichtig auszudrücken. Aber für besondere Anlässe mag es ganz interessant sein. Selbst getestet habe ich es noch nicht, und die Beispielbilder auf der Photokina fand ich eher enttäuschend. Weitere Infos auf www.fujifilmreal3d.com. Wer experimentierfreudig ist, kann Lentikularbilder übrigens auch selbst herstellen. Siehe www.perspektrum.de.

Man kann die schönsten 3D-Fotos im MPO-Format natürlich auch auf der Speicherkarte belassen (bzw. eine zweite Karte für das Best-Of bereithalten) und sie auf dem Kamera-Display seinen Freunden vorführen. Zwar erscheinen die Bilder dann nur etwa 56 mal 42 Millimeter groß, aber eindrucksvoll ist die Wiedergabe in 3D trotzdem (wenngleich das Display der W3 dies noch deutlich schöner kann). Diese Methode ist eindeutig die preiswerteste und einfachste.

Um die MPO-Dateien in normale Jpg-Dateien umzuwandeln, legt Fujifilm der Kamera das Programm FinePixViewer bei. Allerdings wirken die 3D-Funktionen noch ein wenig „mit heißer Nadel gestrickt“. Teilweise sind die neuen Menüpunkte noch nicht von englisch auf deutsch übersetzt. Auch friert das Programm nach dem Splitten der MPO-Dateien in Jpgs auf meinem Vista-Notebook für ca. 1 Minute ein, bevor die Jpg-Dateien in dem Programmfenster als Vorschaubildchen angezeigt werden.

Deutlich reibungsloser geht die Umwandlung mit dem kostenlosen Programm StereoPhoto Maker (SPM) das außerdem die genauere Justage und sonstige Bearbeitung z. B. für die Herstellung von Anaglyphenbildern ermöglicht. Im Datei-Menü findet man hierfür den entsprechenden Menüpunkt zum Erstellen oder Trennen von MPO-Dateien.

Leider „merkt“ Fujifilm zum gegenwärtigen Zeitpunkt, wenn man dem Lentikulardruckservice extern erzeugte MPO-Dateien unterschieben will. Es werden nur MPO-Bilder aus der Kamera angenommen, obwohl eine gewisse Nachbearbeitung mit SPM den Dateien sicherlich gut tun würde. Aber ich hebe die MPO-Dateien ohnehin unverändert auf und bearbeite nur die daraus erzeugten beiden Jpg-Dateien.

Falls das Motiv nicht für 3D taugt, lösche ich die MPO-Datei und hebe nur das jeweils bessere Jpg auf. Meist ist dies bei meiner W1 das Bild des linken Objektivs, aber in Einzelfällen (Finger vor der linken Linse, ungünstige Reflexe im linken Bild, etc.) entscheide ich mich doch für das rechte Bild. Man hat also auch bei 2D-Fotografie Vorteile durch die Wahlmöglichkeit, wenn man das Bild zunächst in 3D aufgenommen hat. Schade nur, dass einem in 3D nicht der volle Weitwinkel zur Verfügung steht.

Mein (vorläufiges) Fazit

Rückseite der Fuji W1
Fujifilm FinePix Real 3D W1

Die Fujifilm FinePix Real 3D W1 ist eine Kamera, die wirklich Spaß macht. Sie ist ein unkomplizierter Einstieg in das Thema Stereofotografie. Sie ist handlich genug, um sie immer dabei zu haben, was man von diversen Stereo-Gespannen mit zwei Kameras auf einer Schiene nicht sagen kann. Man muss sich um wenig Technik kümmern und hat eine 3D-Kamera, die schnappschusstauglich synchron auslöst. Dies alles erhält man zu einem Preis von derzeit etwa 200-250 Euro (Anfang 2011). Damit ist die W1 zur Zeit konkurrenzlos.

Allerdings erkauft man sich mit der W1 auch einige Kompromisse im Vergleich zu Digitalkameras der 250-Euro-Klasse (nur damit sollte man sie vergleichen, denn sie bietet ja 2 Kameras in 1 Gehäuse und ist konstruiert für einen Verkaufspreis von knapp 500 Euro). Die Bildqualität könnte besser sein. Fujifilm hat schon deutlich rauschärmere Sensoren entwickelt und sollte lieber in der 6-Megapixel-Schublade kramen. Die Optiken (in Periskop-Bauweise schön praktisch im Gehäuse liegend) sind auch nicht die allerbesten. Bestimmt ginge da noch mehr; und dann würde man auch langjährige Stereofotofreunde eher von der W1 überzeugen. In vielen Fällen reicht die Bildqualität leider nicht mal an frühere Aufnahmen der 3-Megapixel-Ära heran.

Dass sie nur Dreifachzoom ohne Bildstabilisierung bietet, ist auch nicht gerade Stand der Technik bei High-End-Kompaktkameras (wo Fujifilm die W1 gemäß Aussage auf der Homepage einsortiert). Aber diesen Kompromiss kann ich akzeptieren angesichts kleinerer Stückzahlen und höherer Entwicklungskosten. Für „ernsthafte“ Foto-Einsätze mit höheren Ansprüchen an die Technik habe ich ja meine Spiegelreflexkamera. Und die W1 soll diese nicht ersetzen, sondern ergänzen. Und das tut sie durchaus.

Die Nachfolgekamera W3 hat leider nur wenige Verbesserungen gebracht – ob dies den deutlichen Aufpreis wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Die grundsätzliche Qualität von Sensoren und Optiken wurde leider nicht verbessert. Das Display ist deutlich besser geworden, die Bedienphilosophie orientiert sich eher an üblichen Standards als am „Spielekonsolen“-Design der W1. Die Videoauflösung ist gestiegen, aber die Qualität noch immer nicht wirklich befriedigend. Für mich keine ausreichenden Gründe für einen teuren Umstieg von der W1 zur W3. Aber vielleicht kommt ja mal eine W4 oder W5 mit weitergehenden Verbesserungen.

Bis dahin geb ich meine W1 aber nicht her.

Kategorien
Fotografie Fotokurs Fotos

Fotogalerie: Architekturfotos

Stadt und Architektur

Hauptsächlich Köln und Bonn sind (bisher) die Städte, in denen ich auf Motivjagd gehe, um Architektur und Stadtansichten zu fotografieren. Weiter entfernte Orte zeige ich eher als Reisefotoserie in Rolands Fotokiste. Naja, ein paar Bilder sind auch von weiter weg. Schaut selbst, steht ja dran.

Ebenfalls Fotos zum Thema Stadt/Architektur findet man in meiner Fotoserie über die Bonner Südstadt.

Die Flut

Altstadt Köln im Hochwasser
1994, EOS 1000

Technisch noch nicht so perfekt fotografiert, aber dafür eine Ansicht mit extra viel Rhein: Das erste Hochwasser des Jahres 1994 in der Kölner Altstadt, fotografiert von der Deutzer Brücke.

Beruflich komme ich übrigens ständig über die Deutzer Brücke und sehe immer wieder Fotografen, die Nachtaufnahmen mit Stativ probieren. Was sie leider wohl nicht bedenken: So eine Brücke schwingt ganz beträchtlich, und es liegt eher an der vorbeifahrenden Stadtbahn als am Stativ, wenn das Bild dennoch verwackelt ist.

Kitschpostkarte

Köln, Blick vom Rheingarten zum Dom
1994, EOS 5

Kurz vor dem Rom-Urlaub 1994 habe ich in eine neue Kamera investiert, die Canon EOS 5. Mit Stativ und Kamera zog ich mal wieder im Dunkeln in die Kölner Altstadt. Der abendliche Blick vom Rheingarten zum Dom eignet sich natürlich hervorragend als Motiv für eine Kitschpostkarte. Nur die Gegenlicht-Reflexe stören etwas den ramontischen Gesamteindruck…

Achtung Touristenfalle

Barbarathermen mit Schwimmbad-Schild
2002, C-3000 Zoom

Dass Urlaubsprospekte zu fiesen Übertreibungen neigen, wenn es um die Qualität von Hotel und Stand in südlichen Gefilden geht, ist ja hinlänglich bekannt. Doch auch die Stadt Trier nimmt es offenbar nicht so genau: Von dem beheizten Schwimmbad sieht der Städtetourist nur noch ein paar Ruinen. Daher empfehle ich dringend, nicht in Städte zu reisen, die seit 2000 Jahren ihre Schwimmbäder nicht mehr modernisiert haben.

Fotografisch ist das Bild natürlich nichts Besonderes. Aber den Spass mit diesem witzigen Schild in den Barbarathermen des römischen Trier wollte ich Euch nicht vorenthalten.

Dreamy Amsterdam

Magna Plaza Amsterdam
2003, C-3000 Zoom

Ein „verträumtes“ Foto aus dem Magna Plaza in Amsterdam, einem Einkaufstempel des gehobenen Geldbeutels.

Da die Dame so passend verwischt durch die Bildecke huschte, habe ich das Foto am Rechner noch etwas versoftet. Ist zwar kein High-Key (zumal das Hauptmotiv ja auch schwarz ist), aber es geht in eine ähnliche Richtung. Früher hat man teure Softfocus-Objektive gekauft oder sein Frontfilter mit Vaseline beschmiert. Heute kann man am Rechner simulieren und sich ggf. auch für eine nur sehr dezent gesoftete Version entscheiden.

Chorruine Heisterbach

Blick in das Gewölbe der Heisterbacher Chorruine
2003, C-3000 Zoom

Die Heisterbacher Chorruine im goldenen Licht der Abendsonne. Damit die Schatten nicht zu sehr „verblauen“, wurde das Bild im Virtual Photographer Plugin etwas wärmer getont. Dadurch stellt sich das Gemäuer trotz der starken Kontraste harmonischer dar.

Das Foto ist gleichzeitig ein Beispiel für Chromatische Aberration, wie man den Objektivfehler nennt, der sich an den starken Kontrasten der Himmels-Kanten zeigt.

Bonnensia Beach

Hauptpost mit Liegestuhl
2004, Caplio R4

Ein einfacher Schnappschuss, aufgenommen mit meiner damaligen Immerdabei-Schnappschusskamera Ricoh Caplio R4. Wem das Gebäude bekannt vorkommt: Es ist die Hauptpost in Bonn, und in Rolands Fotokurs hat sie bereits als Motiv für das Thema Fokussierung und Schärfe gedient. Deshalb auch die Werbetafel vor der Post, die auf Rolands Fotokurs hinweist. :-)

Wie man sieht, ist das Foto in der (Abend-)Dämmerung entstanden, so dass die Farben im Hintergrund nicht besonders kräftig rüberkommen. Um wenigstens den knallroten Liegestuhl kräftig leuchten zu lassen, wurde der eingebaute Mini-Blitz der Kamera zugeschaltet.

Wer sich nun fragt, ob die Stadt Bonn das Beethoven-Denkmal gegen einen zentralen Sandstrand ausgetauscht hat: Nein, Beethoven blieb unbehelligt, aber auf dem Münsterplatz wurde Anfang Mai 2006 ein Beachvolleyball-Turnier ausgetragen, weshalb sich der Platz für ein Wochenende in einen ‚Strand‘ (bei Ebbe…) verwandelt hatte.

Kölner Dom

Dom zu Köln, unbestuhlt
2005, EOS 20D

Dieses Foto entstand kurz vor dem Weltjugendtag 2005 im Kölner Dom. Um Platz für die Pilger zu machen, wurden die Holzbänke aus dem Dom gebracht. Während dieser Arbeiten war das Mittelschiff für Besucher gesperrt, so dass sich die Möglichkeit zu dieser ungewöhnlichen, menschenleeren Ansicht des Doms ergab.

Urprünglich waren Kathedralen wie der Dom zu Köln übrigens ohne Bestuhlung vorgesehen. Es gab nur Stehplatzkarten. ;-) Den „Luxus“ mit den Holzbänken hat man erst später eingeführt. Man sieht den Dom also hier in etwa so, wie er von den mittelalterlichen Baumeistern erdacht wurde. Die Orgel und die elektrische Beleuchtung sind jedoch auf mittelalterlichen Fotos ;-) des Doms noch nicht zu sehen…

Die Perspektive des Bildes wurde nachträglich leicht am PC korrigiert, damit die Säulen „schön gerade“ erscheinen.

Zu diesem Foto (und dem nächsten) gibt es eine kleine Bildbesprechung im Fotografie-Diskussionsforum auf http://www.traumflieger.de.

Stuhl Petri

Sitzmöbel im Kölner Dom
2005, EOS 20D

Dieses Foto entstand kurz vor dem Weltjugendtag 2005 im Kölner Dom. Vermutlich ist der Stuhl in der Mitte für den Besuch von Papst Benedikt XVI vorgesehen.

Da die Benutzung eines Stativs leider untersagt wurde, habe ich mit Leitzahl 42 des externen Aufsteckblitzes gnadenlos im Dom rumgeblitzt. Was 1000 Japaner in ‚unserem‘ Dom dürfen (mit ihren Kompaktknipse-Miniblitzen), darf ich als ‚Kölscher Jung‘ ja wohl schon lange. :-) Bei ISO 1600 hat der Blitz eine beeindruckende Reichweite, und die Bilder werden deutlich besser als ohne Blitzeinsatz. Durch den Blitz erklärt sich, warum die erste Säule einen kühleren Farbton hat als die weiter entfernten Säulen.

Die Perspektive des Bildes wurde nachträglich am PC korrigiert, damit die Säulen „schön gerade“ erscheinen.

Posttower Bonn

Post-Hochhaus, Bonn
2008, Zenza Bronica

Posttower Bonn im Sommer 2008. Aufgenommen mit einer Zenza-Bronica-Mittelformatkamera auf Rollfilm Fujichrome Provia 100. Die Kamera wurde mir freundlicherweise für einige Wochen geliehen, so dass ich zwei Testfilme belichtet habe. Vielen Dank nochmal an Petra für’s Ausleihen und Erklären.

Aufnahme vom Stativ mit 105mm Festbrennweite, was am Mittelformat knapp über der Normalbrennweite liegt (die meist mit 85mm angegeben wird). Das knapp 6x6cm große Dia wurde mit meinem Flachbettscanner CanoScan 8800F mit 2400dpi eingescannt, so dass man ein Bild mit gut 27 Megapixeln enthält! Außer geringer Tonwertkorrektur und Wegstempeln von Stäubchen und Häärchen (die sich ausgerechnet beim besten Dia der Serie besonders zahlreich mit auf den Scanner oder Film gemogelt haben) keine weitere Nachbearbeitung, wenn man von dem üblichen Verkleinern/Nachschärfen fürs Web absieht.

Wasserturm

Wasserturm, Glaskugelfoto
2008, EOS 20D

Dies ist mein erstes Glaskugel-Foto, das mit einer in Ebay für etwa 20 Euro erstandenen „Wahrsagekugel“ gemacht wurde. Es zeigt den denkmalgeschützten alten Wasserturm in Bornheim-Brenig im schönen Vorgebirge.

Glaskugelfotos sind nichts Neues – wenn man z. B. in der FotoCommunity nach „Glaskugel“ sucht, findet man hunderte vergleichbarer Bilder. Dennoch ist es eine interessante Angelegenheit, die optischen Eigenschaften dieses „Fisheye“-Ersatzes auszutesten. Aber aufgepasst: Die Glaskugel niemals unbeaufsichtigt in der Sonne liegenlassen, da sich sonst die Umgebung durch das Brennglas entzünden kann. Das kommt weder gut auf einer trockenen Wiese noch auf dem Beifahrersitz des Autos.

Außerdem wissen wir ja spätestens seit „Der Herr der Ringe“, dass man seinen Palantir immer nur zugedeckt transportieren soll, weil es sonst zu gefährlich ist…

Zu diesem Foto (und dem folgenden) gibt es eine kleine Bildbesprechung im Fotografie-Diskussionsforum auf http://www.traumflieger.de.

Sankt Evergislus

Glaskugelfoto
2008, EOS 20D

Mein zweites Glaskugel-Foto zeigt die katholische Pfarrkirche Sankt Evergislus in Bornheim-Brenig.

Die Kugel besteht aus einem magnetischen Spezialglas, und in den herabhängenden Holzpfahl wurden zuvor einige Eisennägel eingeschlagen, damit die Kugel daran hängen bleiben kann.

Scherz beiseite: Das Bild wird hier so gezeigt, wie es aufgenommen wurde – bekanntlich steht die Aufnahme in der Kamera ja auch Kopf. In der zuvor erwähnten Bilderbesprechung auf traumflieger.de sieht man auch eine Version der Aufnahme in der üblichen Lage. Und sogar eine, wo per EBV nur die Kugel gedreht wurde.

Übrigens hat es das Bild (in der ungedrehten Version) zu Weltberühmtheit gebracht, da es Titelbild des Dorfkalenders 2011 von Brenig geworden ist. Siehe sanktevergislus.de.

Wolkenburg Köln

HDR der Wolkenburg Köln
2008, EOS 20D

Wolkenburg Köln, 1. Dezember 2008. HDR mit Tonemapping, erzeugt mit Photomatix Pro 2.2.4. Die 8 Ausgangsbilder wurden mit dem Superweitwinkelzoom Tokina 11-16 f/2,8 bei Blende 11 aufgenommen mit Belichtungszeiten zwischen 20 Sekunden und 1/6 Sekunde. Nach Tonemapping Korrektur des Himmels durch Einfügen eines Originalhimmels mit 10% Transparenz, um die Halos zu mildern. Dann leichte perspektivische Entzerrung.

Bogen zum Licht

Bogengänge des Amphitheaters
2009, EOS 20D

Ausflug nach Xanten mit Besichtigung des archäologischen Parks. Die schon tief stehende Sonne schickte ihr warmes Licht durch die Bogengänge des (rekonstruierten) Amphitheaters.

Um die Unterschiede in der Farbtemperatur zwischen Schatten- und Sonnenpartien etwas abzumildern, wurde das Foto mit dem „Virtual Photographer“ Plugin noch mit einer „Spicy“-Tonung überlagert. Das gleiche Plugin hat nach dem Verkleinern noch ein leichtes „Filmkorn“ über das Foto gelegt, weil dadurch die Steine des Mauerwerks noch plastischer wirken.

Holocaustdenkmal

Denkmal für die ermordeten Juden Europas
2009, EOS 20D

Berlin, Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Regentag zwischen den Stelen. Für mich stellte sich (neben dem Mistwetter) das Problem, dass das Denkmal von sich aus keinen direkten optischen Bezug zum Judentum, zur Schoah oder zur deutschen Geschichte erkennen lässt.

Daher habe ich mit dem Davidsstern, den ich per Finger in die Regentropfen gemalt habe, nachgeholfen. Dass man das „so oder so“ werten kann, ist mir klar. Immerhin hat der Künstler sich vermutlich was bei gedacht, wenn er die Stelen gerade nicht mit typisch jüdischen Symbolen gekennzeichnet hat.

Den Bezug zur jüdischen Geschichte habe ich also nur über diesen Trick fotografisch umsetzen können.

Denkmal für die ermordeten Juden Europas Spiegelung des Reichstags im Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Den zweiten Bezug wollte ich zur deutschen Geschichte darstellen – immerhin steht die Gedenkstätte in Sichtweite deutscher Geschichte. Man sieht eben NICHT den Bundestag, sondern den Reichstag, der sich hier auf einer der nassen Stelen spiegelt. Allerdings ist dem Bild alleine dies nicht anzusehen; es könnte auch eine Regenwasserspiegelung sonstwo sein. Im Kontext mit den anderen Bildern ist aber klar, dass es dort aufgenommen wurde. Weshalb ich die Bilder hier als kleine Serie zeige.

Zeigt man mehr von den Stelen, dann ist der Reichstag super weit weg und winzig klein. Jedenfalls habe ich keine günstigere Perspektive gefunden, um den optischen Bezug deutlich zu machen.