Kategorien
Bildbearbeitung Buch und Heft Fotografie

c’t Digitale Fotografie 01-2011

Außer dem zweiwöchentlich erscheinenden Computermagazin c’t gibt es aus gleichem Hause auch seltener erscheinende Spezialausgaben zu bestimmten Themen. Hier möchte ich nun die aktuelle Ausgabe 01/11 von c’t Digitale Fotografie vorstellen. Die Zeitschrift mit unserem Lieblingsthema erscheint vier mal jährlich und ist noch bis Ende März die aktuelle Ausgabe.

Titelblatt c't Digitale Fotografie 01/11Das Heft eröffnet mit einem Portfolio des Fotoprojektes „Strange Places“ der jungen Fotografin Claudia Höhne. Hat mich nicht völlig überzeugt, aber ist m.E. ganz nett anzuschauen.

Der erste „technische“ Artikel testet „Kompaktkameras von klein bis Superzoom“. In den einführenden Absätzen fand ich den Hinweis interessant, dass manch eine digitale Kompakte statt einer richtigen Blende nun „einschwenkbare Neutraldichtefilter“ verwendet, damit Abblenden bei den kleinen Sensoren nicht zu Beugungsunschärfen führt. Natürlich hat dies zur Folge, dass meine Erläuterungen im Fotokurs bezüglich Blende und Schärfentiefe bei solchen Konstruktionen nicht anwendbar sind, denn es wird bei diesen Kameras ja keine Blende verstellt, sondern ein Graufilter in den Strahlengang geklappt. Naja…

Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden folgende 9 Kameras jeweils auf einer eigenen Seite vorgestellt – mit vergleichbaren Ausschnitten aus Testbildern, Beschreibung von guten und schlechten Kamera-Eigenschaften, Messwerten, Bildkritik und Beschreibung der Video-Fähigkeiten:

  • Canon Digital IXUS 1000 HS
  • Canon PowerShot G12
  • Canon PowerShot SX30 IS
  • Fujifilm FinePix F300EXR
  • Nikon Coolpix P7000
  • Panasonic Lumix DMC-FX700
  • Panasonic Lumix DMC-FZ100
  • Ricoh CX4
  • Sony Cyber-shot DSC-WX5

Während dieser Artikel von „Dr. Klaus Peeck“ geschrieben war, gibt der folgende Artikel „Klaus Peeck“ als Autor an. Wollen wir hoffen, dass sich dahinter kein guttenbergisches Schicksal verbirgt. ;-)

Der folgende Artikel trägt jedenfalls den Titel „Digitale Systemkameras für Einsteiger und ambitionierte Amateure“. Und auch ohne Doktortitel ist der Artikel mindestens von gleicher Qualität; aber technisch interessanter, da er sich mit den verschiedenen Lösungen für Wechselobjektiv-Kameras befasst. Neben drei „klassischen“ digitalen Spiegelreflexkameras mit Klappspiegel wird auch eine Kamera mit teildurchlässigem Spiegel vorgestellt, sowie eine der noch recht neuen Geräteklasse spiegellose Systemkamera. Im Einzelnen sind dies folgende Kameras, denen wieder jeweils eine komplette Seite gewidmet ist (mit Ausschnitten aus dem gleichen Testfoto, so dass auch ein Vergleich zu den Kompaktkameras aus dem ersten Test möglich ist):

  • Canon EOS 60D (Spiegelreflexkamera)
  • Nikon D3100 (Spiegelreflexkamera)
  • Nikon D7000 (Spiegelreflexkamera)
  • Olympus PEN E-PL1 (spiegellose Systemkamera)
  • Sony SLT A55V (teildurchlässiger Spiegel)

Die folgenden 26 Seiten widmen sich ausführlich dem Thema Panoramafotografie. Es werden u.A. die perspektivischen Grundlagen erläutert, verschiedene Bauformen von Nodalpunktadaptern und sonstigem Zubehör vorgestellt, einige ausklappbare Beispielpanoramen gezeigt, sowie verschiedene Panorama-Arten erläutert, sowie die Software, mit denen sich diese aus den Einzelbildern zusammensetzen lassen.

Der zweite Schwerpunkt des Heftes befasst sich mit der Nah- und Makrofotografie. Auch dies eine ausgezeichnete Einführung in das komplexe Thema. Man bekommt beispielsweise Tipps zu Objektiven und sonstigem Zubehör (Telekonverter, Umkehrringe, Balgengeräte, Zwischenringe, Makroblitze, Winkelsucher, …). Weitere Artikel dieses Schwerpunktes widmen sich den fotografischen Techniken und der Aufnahmepraxis, hauptsächlich bei Nah- bzw. Makrofotografie von Blumen und Insekten.

Weitere Artikel dieser Ausgabe zeigen die Gewinnerfotos zum Thema Industrie, ein Making-Of des berühmten Fotos einer platzenden Seifenblase, sowie technische Unterschiede von digitalen Bilderrahmen.

Besonders spannend fand ich die folgenden drei Schwerpunktthemen:

  • Adapter für Manuellfokus-Obkektive
  • Geotagging von Fotos
  • Gimp-Tuning mit Plug-ins

Weitere Artikel befassen sich mit Photoshop Elements 9 und mit Lightroom 3.2. Da ich diese Programme nicht besitze, habe ich die Artikel nur flüchtig gelesen.

Abgeschlossen wird diese Ausgabe von c’t Digitale Fotografie mit „DVD-Highlights und Aktionen“ (z.B. Vollversion von PanoramaStudio 1.5.3 und Spezialversion von StudioLine Photo Classic), einem Überblick über die sonstigen DVD-Inhalte, sowie einem Blick hinter die Kulissen des Kameratests.

Für 8,90 Euro erhält der Hobbyfotograf mit dieser Ausgabe genug Lesestoff und Grundlagen eigener fotografischer Experimente für (mindestens) 3 Monate. Meine Meinung: Klare Kaufempfehlung.

Kategorien
Bildbearbeitung Buch und Heft Fotografie

Chip 03-2011

Fotografisches in der neuen Chip-Ausgabe

Vorgestern erschien die neue Ausgabe des monatlichen Computermagazins Chip, die ich mir heute gekauft habe (in der Version „Chip 100“ mit 2 DVDs). Damit Rolands Fotokurs etwas mehr Blog-Charakter bekommt (und nicht nur aus den Lektionen im Hauptmenü besteht), habe ich mir vorgenommen, künftig auch Zeitschriften und Bücher hier vorzustellen. Bei Computerzeitschriften etc. berichte ich natürlich unter dem fotografischen Blickwinkel, denn hier geht es ja um Fotografie. Computer sind da nicht Selbstzweck, sondern allenfalls nützliches Werkzeug.

Die aktuelle Chip-Ausgabe bringt auf DVD 1 eine Version von „Zoner Photo Studio 12“ mit. Für die Vorgängerversion 10 habe ich vor gut einem Jahr noch etwa 20 Euro (?) ausgegeben – allerdings mit buntem Karton, Handbuch und Anaglyphenbrille dabei. Hier bekommt man also den Nachfolger für 5 Euro (bzw. 6,50 in der Chip100-Version). Auch wenn ich den Nachfolger noch nicht ausprobiert habe, kann ich über Version 10 schon einiges Gutes berichten. Sie hat ein einfaches Panoramatool und auch ein einfaches 3D-Werkzeug mit an Bord (für beides gibt es zwar bessere, aber auch kompliziertere Freeware), stellt die Bilder schnell und übersichtlich dar, kann Jpgs verlustfrei drehen und hat z.B. für Farbverläufe sehr einfach zu bedienende Werkzeuge an Bord. Die Version 12 von der Chip-DVD werde ich daher auf jeden Fall demnächst installieren und ausprobieren.

Aus fotografischer Sicht weitere interessante Inhalte sind beispielsweise die folgenden Artikel:

  • „3D ohne Brille“ über die Technologie autostereoskopischer Displays (sowas hat ja in Klein bereits die Fuji W1 bzw. W3).
  • „Wer filmt am schönsten?“ über HD-Videos mit digitalen Fotokameras.

In den Hardware-Produktvorstellungen wird der 3D-Camcorder Panasonic HDC-SDT750EG vorgestellt (mit dem wichtigen Hinweis auf die geringe Stereobasis, die den 3D-Effekt hauptsächlich auf den Nahbereich begrenzt, weshalb manche Stereoskopiker boshaft „Pornosonic“ zu diesen Camcordern mit 3D-Vorsatz sagen – dies steht natürlich nicht in dem Artikel).

Auch die Canon PowerShot S95 und die Panasonic Lumix DMC-GH2H werden kurz vorgestellt.

Softwaretests enthält die Chip auch, diesmal unter Anderem ImageConverterPlus 8 für etwa 12 Euro oder die Iphone-App ProCamera 3.0 für ca. 2,50 Euro.

Die DVD 1 enthält außer dem bereits genannten Zoner Photo Studio 12 Home (Keine Registrierung nötig) auch das Jahresarchiv der Chip-Ausgaben von 2010, wo sich u.A. die Foto-Tipps des letzten Jahres als Pdf lesen lassen. Auch ist das Programm Ashampoo Slideshow Studio Elements vorhanden (Registrierung nötig), mit dem sich einfach Diashows erstellen lassen, die als WMV-Film gespeichert werden.

Auf einer Doppelseite gibt es wieder Tipps zur Fotografie bzw. Bildbearbeitung:

  • Berpanorama mit Spiegelung im See versehen
  • Alte Schwarz-Weiß-Fotos durch Kolorieren aufbessern
  • Portraitaufnahmen alter Menschen charaktervoll verschönern
  • Personenpulks zu schemenhaften Geistern auflösen

Zwar werden die Bildbearbeitungsschritte gewöhnlich anhand von Photoshop erklärt, aber wenn man das Prinzip verstanden hat, kann man mit GIMP oder einem anderen ebenenfähigen Bildbearbeitunsprogramm ganz ähnlich vorgehen.

Auf der 2. DVD (in der Ausgabe „Chip 100“) geht es wiederholt um das Thema Spionage und Überwachung. Aber das ist ja nicht Thema hier im Blog – für einen Aufpreis von EUR 1,50 erhält man aber auf der zweiten Scheibe eine Menge Infos (beispielsweise als Videos) und Software. Also vielleicht vorher überlegen, ob die zweite Scheibe gewünscht ist – denn per Nachbestellung ist sie teurer.