Kategorien
Bildbearbeitung Fotografie Fotokurs Fotos Kleine Planeten Kugelpanoramen

Ausführliches Panorama-Tutorial für Hugin

Bisher habe ich für meine Panoramen und Little Planets nur die Automatik-Funktionen von Hugin genutzt, also den Assistenten. Auf der Suche nach einer Hugin-Einführung bin ich auf folgenden mehrteiligen Screencast gestoßen, der ausführlich beschreibt, wie man ein perfektes Panorama erzeugen kann:

http://www.youtube.com/watch?v=DdEJA5ICqWM

Auch wenn der Herausgeber die Mac-Version von Hugin und Photoshop verwendet, kann ich als Windows- und Gimp-User dennoch viel mit den Informationen anfangen. Wer also lernen möchte, wie diese interaktiven Rundum-Panoramen erzeugt werden, erfährt in den Videos eine Menge Wissenswertes.

Weitere Informationen, beispielsweise auch zur geeigneten Panorama-Hardware, gibt der Autor auf seiner Website panoramabuch.com und in dem dort vorgestellten Buch, das ich gleich in meine Amazon-Wunschliste aufnehme…

Kategorien
Fotografie

Fotomaschine

Im Traumflieger-Forum habe ich vorhin einen Link zu folgendem Video gefunden, das ich Euch nicht vorenthalten möchte. Eine sogenannte Rube-Goldberg-Maschine, schaut selbst:

Kategorien
3D-Fotografie Bildbearbeitung Buch und Heft Fotografie

c’t Digitale Fotografie 02-2011

Außer dem zweiwöchentlich erscheinenden Computermagazin c’t gibt es aus gleichem Hause auch seltener erscheinende Spezialausgaben zu bestimmten Themen. Hier möchte ich nun die aktuelle Ausgabe 02/11 von c’t Digitale Fotografie vorstellen. Die Zeitschrift mit unserem Lieblingsthema erscheint vier mal jährlich und ist noch bis Anfang Juni die aktuelle Ausgabe.

ZeitschriftencoverIn einem mehrseitigen Portfolio wird zunächst der Fotograf Maak Roberts vorgestellt, der hauptsächlich Werbe- und Zeitschriftenfotos macht. Es werden einige interessante Bilder von ihm gezeigt, die man auch in der Slideshow seiner Homepage sieht. Wer sich z.B. für die Herstellung von Orangensaft interessiert, sollte sich das entsprechende Foto unbedingt anschauen. :-)

Auf Seite 16 beginnt der Schwerpunkt mit dem Titelthema „Fotografieren in 3D“. Der erste Hauptartikel heißt „Stereofotos mit einer Kamera“ und erklärt Grundlagen wie z.B. die Cha-Cha-Technik, aber auch das Erstellen von Stereobildern mit Stativ und Schiebeschlitten. Hier wird auf die Aktion von c’t und Pearl hingewiesen, bei der man einen Einstellschlitten „umsonst“ (also für 4,90 Euro Portokosten) bekommen kann. Darauf habe ich ja bereits in einem separaten Blog-Artikel hingewiesen.

Der Artikel beschreibt auch Darstellungstechniken (Anaglyphen, Parallel- und Kreuzblick, Interlaced, etc.) und geht ausführlich auf das Programm StereoData Maker (SDM) ein, mit dem man viele Canon-Kompaktkameras „tunen“ kann, um die 3D-Fotografie zu vereinfachen. In diesem Artikel war einiges Neues für mich – dass man SDM auch bei einzelnen Kameras einsetzt, wusste ich noch gar nicht. Bisher kannte ich es nur bei Verwendung von zwei gekoppelten Kameras.

Der Artikel geht auch auf das aktuelle Thema „3D-Schwenkpanoramen“ ein, womit z.B. Sony aktuell seine Kameras ausstattet. Aber auch 3D-Fotografie mit Spiegeln wird erklärt.

Der nächste Artikel zum Thema 3D behandelt „Stereofotos mit zwei Kameras“ und erläutert Probleme bei Montage der Kameras, synchrone Steuerung mit SDM, etc.

Ab Seite 28 erklärt ein weiterer Artikel die „3D-Bearbeitung“ mit StereoPhoto Maker (SPM). Darüber gibt es ja auch bereits die Lektion Anaglyphenbilder erstellen hier im Fotokurs. Der Artikel geht aber noch ein Stück über meine Erklärungen hinaus, weil er auch Themen wie „Schwebendes Scheinfenster“, Retusche mit SPM oder Text bzw. Logo einfügen behandelt.

Auf Seite 32 beginnt ein Artikel, der ins „Eingemachte“ geht: „3D-Know-how“. Hier findet man die „goldenen Regeln“ der Stereofotografie, die bei Aufnahme, Justage und Wiedergabe beachtet werden sollten. Stereoskopische Fachbegriffe wie Nahpunkt, Fernpunkt, Deviation, Stereobasis, werden erläutert und der Stereo-Anfänger mit Skizzen und zahlreichen Formeln verwirrt bzw. erleuchtet (je nach Naturell). Auf jeden Fall sind die Erläuterungen wertvoll zum Nachschlagen.

Deutlich mehr Praxisbezug hat der Artikel „Kameras und Objektive für die Stereofotografie“. Ab Seite 40 werden folgende Geräte/Technologien vorgestellt:

  • Aiptek 3D Camcorder i2
  • Fujifilm Finepix Real 3D W3
  • Panasonic 3D Lumix G Objektiv H-FT012
  • Loreo Lens in a Cap 9005
  • Loreo Lens in a Cap 9004
  • Sony 3D-Panorama (NEX-5)

Ab Seite 49 geht es um „3D-Bildschirme und -Projektoren“. Es werden die verschiedenen Techniken (Polfilter vs. Shutter) für PC bzw. Wohnzimmer vorgestellt.

Soweit der umfangreiche 3D-Teil des aktuellen Heftes von c’t Digitalie Fotografie. Aber auch für die „Flachknipser“ bzw. „Flachfilmer“ gibt es viele interessante Arikel in dieser Ausgabe.

Wie man mit der HD-Video-Funktion einer aktuellen Spiegelreflexkamera „Filmen wie die Profis“ kann, ist Thema ab Seite 52. Drehbuch, Storyboard, geeignete Objektive, Zubehör, Lichtführung, Ton, Videoschnitt – diese und weitere Themen werden anhand eines fiktiven Kurzfilmprojekts behandelt.

Ein weiterer großer Themenblock beginnt auf Seite 86: Fototricks mit Serienaufnahmen. Ob zur Rauschreduzierung oder als simulierte Langzeitbelichtung; Serienaufnahmen bieten großes fotografisches Potential.

Ab Seite 104 geht es in mehreren Artikeln um das Thema „Objektiv-Verzeichnungen korrigieren“. Zunächst werden die Grundlagen des Themas behandelt: Tonnen- und kissenförmige Verzeichnung, aber auch perspektivische Verzeichnung („stürzende Linien“) durch ungünstige Kameraposition. Auch die Auswirkungen der Verzeichnung bei Portraits mit kurzer Brennweite werden angesprochen. Dazu gibt es ja seit kurzem auch eine neue Lektion im Aufbaukurs.

Die weiteren Artikel zum Thema Objektiv-Verzeichnungen widmen sich den verschiedenen Lösungen für dieses Problem, ob in der Kamera, mit Spezialprogrammen, oder im Raw-Konverter.

Ab Seite 130 gibt es einen Test von digitalen Systemkameras (also Kameras mit Wechselobjektiven). Drei Spiegelreflexkameras treten an gegen 3 Modelle der noch recht neuen Klasse spiegelloser Systemkameras. Im Einzelnen wurden folgende Kameras getestet:

  • Olympus E-5
  • Olympus E-PL2
  • Panasonic Lumix DMC-GH2
  • Pentax K-5
  • Pentax K-r
  • Samsung NX100

Einige weitere Artikel zeigen Trends und Highlights bei Kompaktkameras auf, küren die Gewinner im Makrofoto-Wettbewerb, oder zeigen, wie ein Profi mit Photoshop den Times Square nachmalt. Wie man für Plattencover oder Flyer Fotos und Vektorgrafik geschickt kombiniert, wird auch in einem Artikel gezeigt. Und deutlich professioneller als in meiner Lektion erklärt ein Artikel ab Seite 166 die Bedeutung der Farbtiefe in der digitalen Fotografie.

Am Ende des Heftes findet sich noch einmal ein Hinweis auf die Aktion 3D-Set oder Schlitten von Pearl, sowie die Vorstellung der DVD-Inhalte. Dort gibt es beispielsweise den Stereoscopic Player in einer c’t Edition. Mit ihm lassen sich 3D-Videos abspielen. Auch ein dickes E-Book über digitalen Videodreh ist mit an Bord, ebenso ein Video-Tutorial über 3D-Fotografie, das ich noch nicht angeschaut habe.

Als Vollversionen gibt es diesmal PhotoPlus X2, PhotoActe Studio 2.70, sowie DrawPlus 8 und PagePlus 11. Darüber hinaus noch jede Menge sonstiger Tools usw., die auf Seite 174 aufgelistet werden.

Alles in Allem wieder ein sehr informatives Heft, dass seine 8,90 Euro bestimmt wert ist und noch bis Anfang Juni als aktuelle Ausgabe von c’t Digitale Fotografie erhältlich ist.

Kategorien
Bildbearbeitung Fotografie Fotokurs Zubehör

Zeitraffer-Video

Nachdem ich vor dem Urlaub meinen Fernauslöser-Timer umgebaut habe, damit dieser auch an der neuen 60D funktioniert, habe ich diesen natürlich auch im Karnevalsfluchturlaub eingesetzt. Während des Frühstücks in unserer netten Unterkunft stand die Kamera samt Stativ für 40 Minuten am Fenster und hat alle 10 Sekunden ein Bild der Straßenszene in Hamburg-Eimsbüttel gemacht. Diese 240 Bilder wurden zu folgendem Zeitraffer-Video zusammengerechnet, das 30 Sekunden läuft:



Um die Datenmengen und den Akkuverbrauch gering zu halten, habe ich zuvor einige Einstellungen an der Kamera geändert: Manuelle Scharfstellung und Belichtung, IS aus, ISO 200, keine Anzeige des Bildes nach der Aufnahme, statt Raw nur Jpg (8 Megapixel statt 18 sind mehr als ausreichend). Die kameraseitigen dieser Einstellungen kann man sich übrigens bei der 60D abspeichern und am Programmwahlrad mit dem „C-Programm“ schnell aufrufen, wenn wieder ein Timer-Einsatz erfolgen soll.

Wie der Timer auf 240 Bilder im 10-Sekunden-Abstand programmiert wird, erkläre (bzw. verlinke) ich in der Timer-Lektion. Nach diesen Vorbereitungen konnten also während des Frühstücks die 240 Bilder selbsttätig aufgezeichnet werden.

Die Nachbearbeitung erfolgte zunächst mit dem TOP-Tool (Traumflieger Online Picture), das die 240 Fotos auf eine Bildhöhe von 720 Pixeln herunterrechnete und den Copyright-Schriftzug einbaute. Diese verkleinerten Fotos wurden dann mit Picture2Avi zu einem Film zusammengebaut. Auf ein Update dieses Programms habe ich verzichtet, da es mittlerweile „nur“ noch eine 30-Tage-Testversion kostenlos gibt, während meine Version offenbar noch ohne zeitliche Einschränkung läuft.

Der Avi-Film von 30 Sekunden Laufzeit war knapp 1 Gigabyte groß – aber anstatt diesen vor dem Upload in ein platzsparenderes Videoformat zu konvertieren (davon habe ich leider kaum Ahnung), habe ich diesen in etwa 6 DSL-Stunden nach Youtube übertragen, so dass er dort konvertiert wurde (die Youtuber haben davon vermutlich weit mehr Ahnung).

Bis hierhin war der Film ein Stummfilm. Es gibt aber in Youtube die Audio-Swap-Funktion, mit der man die Tonspur seiner Videos gegen „legale“ Musik austauschen kann. Dort habe ich ein mehr oder weniger passendes Stück rausgesucht, das nun den Zeitraffer begleitet. Ich hoffe, es gefällt Euch.

Kategorien
Fotografie

Nikon/Canon Stabilitätstest

Wer wissen möchte, wo das „Team“ von Rolands Fotokurs seine bisher zahlreich veröffentlichten Kameratests machen lässt, ;-) der bekommt im folgenden Video einen Einblick in die wissenschaftlich korrekten Arbeitsmethoden unseres bevorzugten Testlabors:

Viel Spaß beim Anschauen. Und mögen Eure Kameras nicht mal 1% dieser Tortur jemals erleben müssen.

PS: Vielen Dank an Christoph Lu aus dem Traumflieger-Forum für diesen seeehr abgefahrenen Youtube-Link.