Kategorien
3D-Fotografie Bildbearbeitung Buch und Heft Fotografie

c’t Digitale Fotografie 02-2011

Außer dem zweiwöchentlich erscheinenden Computermagazin c’t gibt es aus gleichem Hause auch seltener erscheinende Spezialausgaben zu bestimmten Themen. Hier möchte ich nun die aktuelle Ausgabe 02/11 von c’t Digitale Fotografie vorstellen. Die Zeitschrift mit unserem Lieblingsthema erscheint vier mal jährlich und ist noch bis Anfang Juni die aktuelle Ausgabe.

ZeitschriftencoverIn einem mehrseitigen Portfolio wird zunächst der Fotograf Maak Roberts vorgestellt, der hauptsächlich Werbe- und Zeitschriftenfotos macht. Es werden einige interessante Bilder von ihm gezeigt, die man auch in der Slideshow seiner Homepage sieht. Wer sich z.B. für die Herstellung von Orangensaft interessiert, sollte sich das entsprechende Foto unbedingt anschauen. :-)

Auf Seite 16 beginnt der Schwerpunkt mit dem Titelthema „Fotografieren in 3D“. Der erste Hauptartikel heißt „Stereofotos mit einer Kamera“ und erklärt Grundlagen wie z.B. die Cha-Cha-Technik, aber auch das Erstellen von Stereobildern mit Stativ und Schiebeschlitten. Hier wird auf die Aktion von c’t und Pearl hingewiesen, bei der man einen Einstellschlitten „umsonst“ (also für 4,90 Euro Portokosten) bekommen kann. Darauf habe ich ja bereits in einem separaten Blog-Artikel hingewiesen.

Der Artikel beschreibt auch Darstellungstechniken (Anaglyphen, Parallel- und Kreuzblick, Interlaced, etc.) und geht ausführlich auf das Programm StereoData Maker (SDM) ein, mit dem man viele Canon-Kompaktkameras „tunen“ kann, um die 3D-Fotografie zu vereinfachen. In diesem Artikel war einiges Neues für mich – dass man SDM auch bei einzelnen Kameras einsetzt, wusste ich noch gar nicht. Bisher kannte ich es nur bei Verwendung von zwei gekoppelten Kameras.

Der Artikel geht auch auf das aktuelle Thema „3D-Schwenkpanoramen“ ein, womit z.B. Sony aktuell seine Kameras ausstattet. Aber auch 3D-Fotografie mit Spiegeln wird erklärt.

Der nächste Artikel zum Thema 3D behandelt „Stereofotos mit zwei Kameras“ und erläutert Probleme bei Montage der Kameras, synchrone Steuerung mit SDM, etc.

Ab Seite 28 erklärt ein weiterer Artikel die „3D-Bearbeitung“ mit StereoPhoto Maker (SPM). Darüber gibt es ja auch bereits die Lektion Anaglyphenbilder erstellen hier im Fotokurs. Der Artikel geht aber noch ein Stück über meine Erklärungen hinaus, weil er auch Themen wie „Schwebendes Scheinfenster“, Retusche mit SPM oder Text bzw. Logo einfügen behandelt.

Auf Seite 32 beginnt ein Artikel, der ins „Eingemachte“ geht: „3D-Know-how“. Hier findet man die „goldenen Regeln“ der Stereofotografie, die bei Aufnahme, Justage und Wiedergabe beachtet werden sollten. Stereoskopische Fachbegriffe wie Nahpunkt, Fernpunkt, Deviation, Stereobasis, werden erläutert und der Stereo-Anfänger mit Skizzen und zahlreichen Formeln verwirrt bzw. erleuchtet (je nach Naturell). Auf jeden Fall sind die Erläuterungen wertvoll zum Nachschlagen.

Deutlich mehr Praxisbezug hat der Artikel „Kameras und Objektive für die Stereofotografie“. Ab Seite 40 werden folgende Geräte/Technologien vorgestellt:

  • Aiptek 3D Camcorder i2
  • Fujifilm Finepix Real 3D W3
  • Panasonic 3D Lumix G Objektiv H-FT012
  • Loreo Lens in a Cap 9005
  • Loreo Lens in a Cap 9004
  • Sony 3D-Panorama (NEX-5)

Ab Seite 49 geht es um „3D-Bildschirme und -Projektoren“. Es werden die verschiedenen Techniken (Polfilter vs. Shutter) für PC bzw. Wohnzimmer vorgestellt.

Soweit der umfangreiche 3D-Teil des aktuellen Heftes von c’t Digitalie Fotografie. Aber auch für die „Flachknipser“ bzw. „Flachfilmer“ gibt es viele interessante Arikel in dieser Ausgabe.

Wie man mit der HD-Video-Funktion einer aktuellen Spiegelreflexkamera „Filmen wie die Profis“ kann, ist Thema ab Seite 52. Drehbuch, Storyboard, geeignete Objektive, Zubehör, Lichtführung, Ton, Videoschnitt – diese und weitere Themen werden anhand eines fiktiven Kurzfilmprojekts behandelt.

Ein weiterer großer Themenblock beginnt auf Seite 86: Fototricks mit Serienaufnahmen. Ob zur Rauschreduzierung oder als simulierte Langzeitbelichtung; Serienaufnahmen bieten großes fotografisches Potential.

Ab Seite 104 geht es in mehreren Artikeln um das Thema „Objektiv-Verzeichnungen korrigieren“. Zunächst werden die Grundlagen des Themas behandelt: Tonnen- und kissenförmige Verzeichnung, aber auch perspektivische Verzeichnung („stürzende Linien“) durch ungünstige Kameraposition. Auch die Auswirkungen der Verzeichnung bei Portraits mit kurzer Brennweite werden angesprochen. Dazu gibt es ja seit kurzem auch eine neue Lektion im Aufbaukurs.

Die weiteren Artikel zum Thema Objektiv-Verzeichnungen widmen sich den verschiedenen Lösungen für dieses Problem, ob in der Kamera, mit Spezialprogrammen, oder im Raw-Konverter.

Ab Seite 130 gibt es einen Test von digitalen Systemkameras (also Kameras mit Wechselobjektiven). Drei Spiegelreflexkameras treten an gegen 3 Modelle der noch recht neuen Klasse spiegelloser Systemkameras. Im Einzelnen wurden folgende Kameras getestet:

  • Olympus E-5
  • Olympus E-PL2
  • Panasonic Lumix DMC-GH2
  • Pentax K-5
  • Pentax K-r
  • Samsung NX100

Einige weitere Artikel zeigen Trends und Highlights bei Kompaktkameras auf, küren die Gewinner im Makrofoto-Wettbewerb, oder zeigen, wie ein Profi mit Photoshop den Times Square nachmalt. Wie man für Plattencover oder Flyer Fotos und Vektorgrafik geschickt kombiniert, wird auch in einem Artikel gezeigt. Und deutlich professioneller als in meiner Lektion erklärt ein Artikel ab Seite 166 die Bedeutung der Farbtiefe in der digitalen Fotografie.

Am Ende des Heftes findet sich noch einmal ein Hinweis auf die Aktion 3D-Set oder Schlitten von Pearl, sowie die Vorstellung der DVD-Inhalte. Dort gibt es beispielsweise den Stereoscopic Player in einer c’t Edition. Mit ihm lassen sich 3D-Videos abspielen. Auch ein dickes E-Book über digitalen Videodreh ist mit an Bord, ebenso ein Video-Tutorial über 3D-Fotografie, das ich noch nicht angeschaut habe.

Als Vollversionen gibt es diesmal PhotoPlus X2, PhotoActe Studio 2.70, sowie DrawPlus 8 und PagePlus 11. Darüber hinaus noch jede Menge sonstiger Tools usw., die auf Seite 174 aufgelistet werden.

Alles in Allem wieder ein sehr informatives Heft, dass seine 8,90 Euro bestimmt wert ist und noch bis Anfang Juni als aktuelle Ausgabe von c’t Digitale Fotografie erhältlich ist.

Kategorien
Buch und Heft Fotografie

Chip 04-2011

Fotografisches in der Chip-Ausgabe 4/2011

Im Urlaub habe ich mir die aktuelle Chip gekauft (wieder die Chip100-Ausgabe mit 2 DVDs für 6,50 Euro), und nun sitze ich wieder am heimischen PC und es ist Zeit für einen kurzen Einblick, was diese Ausgabe für Fotofans zu bieten hat.

Chip 100 CoverDer Artikel „Highlights auf DVD“ auf Seite 6 weist gleich auf das Programm Ashampoo Photo Commander 8 hin. Laut Beschreibung ist es „ein populärer Bildverwalter und -konvertierer mit nützlichen Bearbeitungs-Funktionen“. Ich werde es mangels Bedarf nicht installieren, aber vielleicht nützt der Hinweis ja einigen Lesern. Auf Seite 131 gibt es noch einen Einführungs-Artikel für dieses Programm, für das eine Registrierung beim Hersteller nötig ist.

Die zweite DVD (Chip 100) hat zwar nichts Fotografisches zu bieten, aber sie wird vermutlich das Ende des Fotokurses bedeuten, wenn ich sie durcharbeite: „Eigener Chef in 5 min.“ wird schon auf der Titelseite geworben. Vermutlich werde ich dann nach 10 Minuten nur noch ans Geldverdienen denken und für Hobbys wie Fotografie und Fotokurs keine Zeit mehr übrig haben. Also wundert Euch nicht, wenn es hier bald keine Updates mehr gibt. ;-)

In einem knapp halbseitigen Artikel auf Seite 20 werden die beiden „Reisezoom“-Kameras Canon PowerShot SX220 HS und SX230 HS, sowie die Spiegelreflexkameras Canon EOS 1100D und EOS 600D vorgestellt.

Seite 58 stellt neben vielen anderen nützlichen kostenlosen Programmen das Programm PhotoFiltre als „Freeware des Monats“ vor. Es ist englischsprachig und in einer portablen Version für Windows auch auf der DVD vorhanden. Da es keine Ebenentechnik beherrscht, ist es aber m.E. nur für einfache Korrekturen einsetzbar.

Im gleichen Artikel findet sich auch eine Kurzbeschreibung von GeoSetter, das zum Setzen bzw. Bearbeiten von Geo-Koordinaten dient. In den Leserkommentaren zu meinem GPS-Logger-Artikel wurde es auch lobend erwähnt. Wer es nicht aus dem Netz herunterladen mag, findet es auch auf der Heft-DVD.

Ein spannendes Thema für Fotos im Web wird auf der Seite 108 im „Techniklexikon“ angesprochen: Der Artikel „Bilder mit Verfallsdatum“ beschreibt die Technik und die Schwächen von X-pire.

Unter den Hardware-Tests ab Seite 118 findet sich die spiegellose Systemkamera Olympus Pen E-PL2 mit dem wechselbaren Objektiv M. Zuiko Digital 14-42mm 1:3.5-5.6 und die Megazoom-Kompaktkamera Ricoh CX4.

Auf Seite 129 wird unter den Software-Tests das Bildbearbeitungsprogramm Serif PhotoPlus X4 vorgestellt, das für etwa 80 Euro im semiprofessionellen Bereich eine photoshop-ähnliche Arbeitsweise ermöglichen soll. Interessanter hätte ich es gefunden, wenn es mit dem kostenlosen GIMP verglichen worden wäre anstatt mit dem für Privatanwender quasi unbezahlbaren Photoshop CS 5.

Auf der DVD ist noch ein für (Hobby-)Fotografen interessantes Programm, das auf Seite 133 vorgestellt wird: Mit CrazyTalk lassen sich Bilder in Videoclips oder 3D-Animationen verwandeln. Wer das ausprobieren möchte, muss es ebenfalls rechtzeitig beim Hersteller registrieren.

Ein weiteres registrierungspflichtiges Programm der DVD ist MakeMe3D SE, das auf Seite 136 ganzseitig besprochen wird. Schon auf Seite 6 wurde gesagt, es würde „echte 3D-Filme aus ihren Urlaubs- und Homevideos“ erzeugen. Daran habe ich als Stereofotograf zwar erhebliche Zweifel. Denn automatische Konvertierungen sind noch lange keine „echten 3D-Filme“; es stellt sich zwar auf den ersten Blick ein räumlicher Eindruck ein; auf den zweiten – etwas kritischeren – Blick sieht man aber bisher bei allen Konvertierungstools erhebliche Fehler in der Tiefenberechnung. Aber hier soll es um Fotografisches gehen; daher ist 3D-Video ohnehin nur Randthema. Aber wer es testen möchte: kostet ja nichts. Und gerne lasse ich mich in den Kommentaren eines Besseren belehren, falls die Konvertierungen tatsächlich als „echte 3D-Filme“ durchgehen.

Auf Seite 146 beginnt eine Doppelseite mit Tipps zur Fotografie. 4 Tipps sind diesmal vorhanden. In Klammern schreibe ich immer dahinter, anhand welchen Programms der jeweilige Tipp erklärt wird – gewöhnlich lassen sich die Arbeitsschritte so ähnlich aber auch im eigenen Bildbearbeitungsprogramm durchführen:

  • Sonnenaufgang richtig zum Leuchten bringen (Photoshop Elements)
  • Witzige selbst gemachte Collagen für Bilderdienste (Photoshop)
  • Effektvolle Schwarz-Weiß-Bilder einfach selbst erstellen (Zoner Photo Studio 13)
  • Aufnahmen möglichst ohne Verluste vergrößern (Photoshop CS, Elements)

Das war es, was ich beim Durchblättern der aktuellen Chip (noch 2 Wochen im Handel) zum Thema Fotografie gefunden habe. Der ganz große Wurf in Punkto Foto-Software war diesmal nicht dabei. Mit dem Zoner Photo Studio 12 von der letzten DVD bin ich ja auch noch ne Weile beschäftigt. Für mich persönlich ist das Software-Highlight dieser DVD-Ausgabe nicht aus dem Fotobereich, sondern aus einem ganz anderen Metier. Aber deshalb gehört es nicht hierhin und deshalb verrate ich es auch nicht. ;-P

Kategorien
Fotografie Fotokurs Fotos

Editorial Januar 2010

Liebe Freunde der Fotografie,

im fünften Jahr seines Bestehens hat „Rolands Fotokurs“ kürzlich zwei neue Rubriken eröffnet, die nun darauf warten, mit weiterem Inhalt gefüllt zu werden. Die Rubrik Zubehör eröffnete im November 2009, und die Rubrik 3D-Fotografie wendet sich seit Dezember 2009 einem sehr interessanten Spezialgebiet zu, für das ich in diesem Editorial noch einen besonderen Tipp loswerden möchte.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir auf dieser Reise in die dritte Dimension folgen würdet. Solche Bilder mit Raumtiefe kann man ohne teures Spezialzubehör mit jeder beliebigen Kamera machen, wenn man sich ein wenig damit beschäftigt. Und bei den ersten Schritten in dieses Thema sollen die Lektionen der neuen Rubrik über 3D-Fotografie helfen.

Für den Einstieg empfehle ich Anaglyphen-Brillen (Rot-Cyan), die es schon für etwa 1 Euro bei Ebay etc. gibt. Oder man kauft sich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Fotohits für EUR 2,50 und hat neben einer beiliegenden Pappbrille mäßiger Qualität auch einige interessante Artikel über 3D-Fotografie. Bis Mitte Februar sollte die 3D-Ausgabe der Fotohits erhältlich sein, dann erscheint die neue Ausgabe. Also auf zum Kiosk. Für nur 2,50 bekommt man dort einen Einstieg in ein interessantes fotografisches Spezialgebiet und muss sich nicht um Bestellung und Online-Bezahlung der 3D-Brille kümmern.

Gerne könnt Ihr mir dann auch in den Leserkommentaren schreiben, welche Teilaspekte der 3D-Fotografie Ihr denn gerne hier im Fotokurs behandelt sehen würdet. Viel Spaß bei der Eroberung der dritten Dimension.

Bornheim, im Januar 2010,

Euer Roland